Nachrichten

Graserschule: Pilze im Dach, Sanierung wird verschoben

Im Dach der Graserschule haben sich Pilze eingenistet. An einen Sanierungsbeginn in den Sommerferien ist daher nicht mehr zu denken, sagt Stadtbaureferentin Urte Kelm.

Bei den Pilzen handle es sich um den echten Holzschwamm, den Haussporling und den weißen Porenschwamm. Für den Menschen seien die Pilze ungefährlich, weswegen in der Graserschule weiter unterrichtet werden könne. Laut Kelm habe sich der Pilz an den Köpfen der Deckenbalken eingenistet, also dort, wo die Balken auf den Mauern aufliegen. Was das für die weitere Sanierung der Graserschule bedeutet müsse jetzt herausgefunden werden. Den Zeitplan durcheinander bringe der Pilz, weil jetzt die Denkmalpflege eingeschaltet werden müsse, weil Fördergelder bereits ohne Dachsanierung beantragt worden seien und Zimmerer- sowie wahrscheinlich Dachdeckerarbeiten ausgeschrieben werden müssten.

Graserschule. Foto: Thorsten Gütling

Bürgerentscheid kippte Stadtratsbeschluss

Eine Mehrheit im Stadtrat hatte sich zuvor gegen eine Sanierung und für einen Neubau der Schule am Nordring ausgesprochen. Ein Bürgerentscheid hatte den Beschluss dann aber gekippt. Altoberbürgermeister Michael Hohl (CSU) sagt:

Die CSU wollte den Neubau, jetzt haben wir Probleme bei der Sanierung. Wir sollten in die Gänge kommen.

(Michael Hohl,CSU)

Georg Kämpf (Bayreuther Gemeinschaft) hält der CSU hingegen vor, die Niederlage durch den Bürgerentscheid noch immer nicht verkraftet zu haben und wann immer der Name Graserschule falle beleidigt zu reagieren.

Ob sich die Bauzeit jetzt verlängert, kann Kelm nicht sagen. Es bleibe schließlich bei drei Bauabschnitten. Einzig der Baubeginn verzögere sich sicher – wahrscheinlich um gut drei Monate. Kelm rechnet mit Mehrkosten von rund 500.000 Euro.