Nachrichten

Herbst-Trend: Die Bayreuther trinken Guayuasa-Tee

Teekultur in Bayreuth: Was gibt es Gemütlicheres als eine warme Tasse Tee auf dem Sofa zu trinken, wenn man vom Nassgrau nach Hause kommt? Im Trend sind jetzt zum Beispiel Mischungen aus Hanf und Karamell oder Guayusa mit Nougat. Hier gibt‘s einen Überblick zu drei Trendsorten.

Bei Oma bekam man als Kind eine Tasse Hagebutten- oder Pfefferminztee nach dem Spielplatzbesuch zum Trinken. Im vergangenen Winter experimentierte die Branche mit Gemüse-Tees, wie zum Beispiel mit Gurke oder Paprika – was sich allerdings nicht durchsetzte. Aktuell kommen immer mehr Tees mit gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen auf den Markt, wie Petra Bock, die Inhaberin von Teekultur in Bayreuth erklärt. Jedoch meist gemischt mit süßen Aromen, wie Vanille oder Nougat. Wie die Tees abgeschnitten haben? Mehr dazu unter den einzelnen Sorten.

Von Lateinamerika ins Bayreuther Teeregal

Insgesamt 480 Teesorten hat Petra Bock bei Teekultur im Regal. Jede hat sie vorher bei einer Verkostung probiert, bevor sie in ihren Laden in Bayreuth wandern. „Aktuell finden immer mehr Inhaltsstoffe aus dem lateinamerikanischen Raum bei den Deutschen Gefallen, auch im Tee“, sagt die Inhaberin und Tee-Sommelière. Die Besonderheit: „Die Tees haben nicht nur einen guten Geschmack. Den enthaltenen Inhaltsstoffen werden auch gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt“, sagt sie. Im Tee enthalten sind jetzt zum Beispiel Hanf, Guayusa oder Kurkuma. Etwa zweimal im Jahr, das heißt zum Wechsel der warmen oder kalten Jahreszeit, bringt die Tee-Branche neue Sorten auf den Markt.

Tee mit Hanf

„Dem Hanf sagt man eine entspannende und beruhigende Wirkung nach. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass ich nach einer Tasse Hanf-Tee besser einschlafen kann“, so Petra Bock. Eine berauschende Wirkung haben die Tees mit Hanf natürlich nicht, betont die Tee-Sommerlière. Teekultur hat zum Beispiel die Sorte „Nocello mit Hanf“, ein Rooibos-Tee mit Vanille- und Karamell-Geschmack. Außerdem heißt es, dass Hanf auch stimmungsaufhellend wirke, ähnlich wie Johanniskraut, fügt sie hinzu.

Foto: Redaktion

 

 

 

 

Tee mit Guayusa

„Guayusa ist ein echter Wachmacher, mild im Geschmack und hat ein süßliches Aroma, ähnlich wie Zuckerschoten“, sagt Petra Bock. Der Vorteil im Gegensatz zu Mate-Tee oder Kaffee sei, dass die anregende Wirkung zwar weniger intensiv sei, aber dafür länger anhalte. Guayusa gehört zu den Stechpalmen und ist in Südamerika, zum Beispiel in Peru oder Kolumbien beheimatet. Bei Teekultur findet man zum Beispiel die Sorte ‚Guayusa Kakao‘, ein schwarzer Tee mit Kakao-Nougat-Geschmack.

Foto: Redaktion

Tee mit Kurkuma

Die südasiatische Kurkuma-Wurzel dürfte vielen bereits vom Gesundheits-Booster „Goldene Milch“ ein Begriff sein. „Kurkuma soll eine entzündungshemmende und verdauungsfördernde Wirkung besitzen“, erklärt die Teekultur-Inhaberin. Auch die Leber- und Gallenfunktion, könne durch den Verzehr verbessert werden, heißt es. „Wir haben mindestens 15 Kräutertees hier, in denen Kurkuma enthalten ist. Empfehlen kann ich zum Beispiel den Bio-Kräutertee ‚Basar der Sinne‘, in dem außerdem Süßholzwurzel, schwarzer Pfeffer und Vanille enthalten ist“, so Petra Bock.

Foto: Redaktion