Anzeige

Nachrichten

In der Unterwelt: So sieht es in der Bayreuther Kanalisation aus

Bayreuth von unten: bt-Redakteur Frederik Eichstädt war mit einem Kanaltrupp in der Bayreuther Kanalisation unterwegs. Das Video dazu gibt’s über dem Text.

Zwischen 15 Zentimetern und drei Metern

Unter den Straßen Bayreuths verlaufen insgesamt rund 400 Kilometer Kanalisation. Das Kanalnetz leitet Schmutz- sowie Regenwasser zur Säuberung in Richtung der Kläranlage. Dies geschieht entweder in einer gemeinsamen Leitung oder in zwei getrennten Kanälen. Bayreuths Kanäle haben einen Durchmesser von 15 Zentimetern bis zu drei Metern.

Kanalreinigung

Beim Stadtbauhof sind 20 Mitarbeiter zur Reinigung des Systems im Einsatz. Mit einem speziellen Hochdruckspülwagen säubern die Mitarbeiter des Stadtbauhofs die Schächte regelmäßig. Die Reinigung des gesamten Netzes dauert insgesamt zwei Jahre. Danach fängt der Kanaltrupp wieder von vorne an.

Überlaufbecken

Verdünntes Abwasser wird in Überlauf- bzw. Rückhaltebecken festgehalten. Davon gibt es im gesamten Stadtgebiet 36. Wenn es regnet, laufen diese Becken voll. Im Anschluss werden sie ausgepumpt und das Wasser läuft über die Kanalisation in Richtung des Klärwerks.

Der Einstieg ins Überlaufbecken liegt hinter dieser Türe. Foto: Redaktion.

Das größte Becken im Stadtgebiet befindet sich in der Nähe des Sportrings Bayreuth. Es hat in etwa die Länge und Breite eines Fußballplatzes, ist sechs Meter tief und fasst 8.800 Kubikmeter. Im Regenfall ist das Becken in einer Stunde gefüllt.

Im Rahmen der Serie hat bt-Redakteur Frederik Eichstädt auch hinter die Mauern der JVA St. Georgen geblickt. 

Mehr aus der Reihe „bt öffnet Türen“