Polizeibericht

In Unterführung stecken geblieben

Am Freitagnachmittag fuhr ein Kleintransporter mit Kofferaufbau in Hof in eine Eisenbahnunterführung. Die maximale Durchfahrtshöhe beachtete der 45-jährige Fahrer aus Bayreuth nicht. Diese beträgt 2,7 Meter und ist auf einem Verkehrsschild vor der Unterführung. Das Problem: Sein Transporter war 3 Meter hoch.

22.000 Euro Schaden

So blieb der Wagen an einem Stahlträger der Brücke hängen. Dabei verkeilte sich der Kofferaufbau in der Brücke. Daneben verzog sich der komplette Fahrzeugrahmen durch den Zusammenstoß. Weitere Sachschäden entstanden an Verkehrszeichen, an der Brücke und auf der Fahrbahn. Der Gesamtschaden beträgt rund 22.000 Euro.

Bergung durch die Feuerwehr

Später inspizierten ein Notfallmanager und ein Techniker der Deutschen Bahn die Unfallstelle. Sie stellten fest, dass der Schaden die Betriebssicherheit der Bahnanlage nicht beeinträchtigt. Der Transporter wurde dann durch die Feuerwehr Hof aus der Unterführung geborgen.

Die Konsequenzen

Die Durchfahrtsstelle war für knapp zwei Stunden komplett gesperrt. Der 45-Jährige muss nun mit einer Bußgeldanzeige in Höhe von 400 Euro rechnen. Bei ihm wurden Außerdem noch Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt, die mit einem weiteren Bußgeld belegt werden.