medi bayreuth

Jetzt offiziell: medi bayreuth im FIBA Europe Cup dabei!

Jetzt ist es offiziell! Die Heroes of Tomorrow werden in der Saison 2019/20 im FIBA Europe Cup an den Start gehen. Die Bayreuther spielen so zum dritten Mal in Folge international.

Im FIBA Europe Cup ist das Team von Raoul Kornerder einzige deutsche Vertreter. medi geht als eines von insgesamt zwölf gesetzten Teams in den Wettbewerb. Die Gruppenphase beginnt am 16. Oktober.

Komplettiert wird das Teilnehmerfeld durch 15 in der Qualifikationsrunde der Basketball Champions League ausgeschiedene Teams sowie fünf FIBA Europe Cup Qualifikanten. Insgesamt nehmen 32 Teams am Wettbewerb teil.

Das sagt der Head Coach

 

Raoul Korner stellt seine Mannen auf den Gegner ein. Archivfoto: medi bayreuth

Wir haben uns vor zwei Jahren auf die Fahnen geschrieben, Bayreuth auch international vertreten zu wollen, sofern wir einen Startplatz dafür bekommen. Es ist deutlich zu merken, dass sich das Image unserer Organisation dadurch sehr positiv entwickelt hat. Das hat für uns nicht nur positive budgetäre Gründe, sondern hilft uns auch bei der Spielerakquise. Der FIBA Europe Cup ist ein Bewerb, in dem wir bei gutem Saisonverlauf durchaus Chancen haben, weit zu kommen, was einen zusätzlichen sportlichen Reiz ausmacht.

(Raoul Korner)

Lesen Sie auch

Auslosung am Mittwoch

Die Gruppenauslosung für den FIBA Europe Cup findet am kommenden Mittwoch, den 24. Juli, in München statt. Am 16. Oktober beginnt die Gruppenphase. Hier wird das Teilnehmerfeld in acht Vierergruppen aufgeteilt. Die jeweils beiden Besten dieser acht Gruppen qualifizieren sich für die zweite Gruppenphase, die dann in vier Vierergruppen ausgetragen wird.

Infos zu Tickets

Konkrete Informationen bezüglich Dauer- und Tageskarten für den FIBA Europe Cup gibt es Anfang August. Sicher ist aber schon jetzt, dass es für Inhaber einer Bundesliga-Dauerkarte, aufgrund des Wegfalls eines BBL-Heimspiels durch die Nichterteilung der Lizenz an die Falcons Nürnberg, eine besonders günstige Aufbuchoption für die internationalen Spiele sowie eine andere Ersatzoption für das entfallende Heimspiel geben wird.

Das sagt der Geschäftsführer:

Björn Albrecht. Foto: Susanne Jagodzik.

Wir freuen uns sehr, ein weiteres Jahr international spielen zu können. Nicht nur aus sportlicher Hinsicht ist es toll auf europäischem Parkett dabei zu sein. Auch in finanzieller Hinsicht ist der internationale Wettbewerb für uns lukrativ und eine tolle Chance, die gesamte Organisation medi bayreuth noch professioneller aufzustellen.

Wir wollen unsere Stadt und unseren Klub in Europa präsentieren und dabei unseren Sponsoren, Partnern und Fans in einem interessanten Wettbewerb internationalen Basketball mit spannenden Gegner anbieten. Ich sehe der Saison im FIBA Europe Cup durchweg optimistisch entgegen. Die Teilnahme ist für die Marke medi bayreuth extrem positiv und ich bin mir sicher, dass wir eine gute Chance haben, hier sportlich wie auch wirtschaftlich erfolgreich zu sein.

Mehr Heimspiele heißt mehr Zuschauer, mehr Reichweite sowie zusätzliche und exklusive Sponsoreneinbindung und -platzierung. Diese gilt es für uns in Form von Zusatzerlösen bei Sponsorenpaketen und Zusatzeinnahmen über Dauerkarten und Einzelkarten zu nutzen. Die Spiele unter der Woche im FEC haben zudem im Hospitalitybereich, für Sponsoren, die Firmenkunden darüber incentivieren möchten, ein großes Potenzial.

Die Teilnahme am FIBA Europe Cup ist für uns ein Wachstumspotential, um neue Fans und Sponsoren für medi bayreuth zu begeistern und zu gewinnen.

(Björn Albrecht)