Nachrichten

Kinder-Uni: Kinder fragen – Professoren antworten

Auch in diesem Jahr haben sich wieder zehn Professoren der Uni Bayreuth spannende Themen für die Kinder-Uni überlegt. Die Schüler hatten dann die Möglichkeit die vier interessantesten Themen auszuwählen. Diese werden in der kommenden Woche ab 3. Juli in vier Vorlesungen präsentiert.

Lesen Sie auch:

Vorab haben je drei Kinder exklusiv für das Bayreuther Tagblatt ein Interview mit einem der Professoren geführt. Teil 1 der Serie beschäftigt sich mit Michael Guthe, Professor am Lehrstuhl für Angewandte Informatik, und der Frage nach Computerspielen.


Leander: Seit wann sind Sie in Bayreuth und wie gefällt es Ihnen hier?

Professor Michael Guthe: Ich bin seit 2012 in Bayreuth und es gefällt mir sehr gut. 

Emma: Wie entsteht ein Computerspiel?

Professor Michael Guthe: Als erstes muss sich jemand überlegen, worum es in dem Spiel eigentlich gehen soll und ein Konzept entwickeln. Dann braucht man viele Leute, die das Spiel programmieren, die 3D-Modelle erstellen und animieren und Bilder zeichnen oder aufnehmen und bearbeiten. 

Inken: Können Computerspiele süchtig machen?

Professor Michael Guthe: Computerspiele können genauso wie Fernsehserien süchtig machen, besonders, wenn man immer wissen will, wie es weitergeht. 

Leander: Sind Computerspiele intelligent?

Professor Michael Guthe: Das hängt davon ab, wie man Intelligenz genau versteht. In den meisten Spielen gibt es Computergegner oder computergesteuerte Mitspieler, die mehr oder weniger intelligent handeln. 

Emma: Gibt es Computerspiele, die für alle Altersgruppen geeignet sind?

Professor Michael Guthe: Ja, da gibt es sogar sehr viele. Erkennen kann man sie an der USK Kennzeichnung, da steht dann „ab 0 freigegeben“.

Inken: Können Kinder auch selbst Computerspiele entwickeln?

Professor Michael Guthe: Ja, zum Beispiel mit „Scratch“. Da schreibt man keinen Text als Programm, sondern fügt Regeln über graphische Elemente zu einem Spiel zusammen. 

Leander: Freuen Sie sich schon auf die Kinder-Uni?

Professor Michael Guthe: Ja, ich freue mich darauf und bin schon sehr gespannt, wie es ist, eine Vorlesung mit so vielen Kindern zu machen. 


Lesen Sie auch: