Nachrichten

Kommunalwahl 2020: Der „Grünen-Opa“ will Oberbürgermeister werden

Die SPD hat es bereits getan, die CSU will es am Donnerstag tun: Sie nominieren ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl 2020. Sicher ist bislang nur, dass Andreas Zippel von der SPD Stadtoberhaupt werden soll.

Die anderen Parteien haben bislang nur mögliche Konkurrenten vorgestellt. Für die CSU kommt Thomas Ebersberger infrage, die FDP liebäugelt mit Thomas Hacker und das Junge Bayreuth könnte sich vorstellen, Fraktionsvorsitzenden Stefan Schuh ins Rennen zu schicken.

Die Grünen haben sich bislang nicht dazu geäußert. Als bislang heißester Kandidat aus Reihen der grünen Stadtratsfraktion galt bis heute Stefan Schlags. Doch noch im August hieß es auf Nachfrage des Bayreuther Tagblatts, man wolle sich mit der Entscheidung Zeit bis Dezember lassen.

Lesen Sie auch:

Nun die Überraschung: Am Dienstag stellten Tim Pargent und Sabine Steininger dann aber doch ihren OB-Kandidaten der Öffentlichkeit vor. Dr. Klaus Wührl-Struller soll Nachfolger von Brigitte Merk-Erbe werden.

Sabine Steininger und Tim Pargent (rechts) stellten Dr. Klaus Wührl-Struller (Mitte) als OB-Kandidaten vor. Foto: Magdalena Dziajlo

Das ist der Kandidat der Grünen

Am 26. September will die Partei ihren Kandidaten nominieren. Als einziger und richtiger Kandidat komme für das Amt des Bürgermeisters Klaus Wührl-Struller infrage, sagte Sabine Steininger.

Ich bin also der neue Grünen-Wunder-Opa. Ich will Oberbürgermeister werden.

(Dr. Klaus Wührl-Struller)

Besseres Klima für Bayreuth

Der 59-Jährige will, vorausgesetzt er gewinnt die Wahl, vor allem eins: ein besseres Klima für Bayreuth. Und das nicht nur auf das Wetter bezogen. Die Themen, die er angehen will, sind Nachhaltigkeit, fairer Handel, das Leben in der Stadt wie Wohnen, Kultur und Sport, Verkehr und Teilhabe.

Ich will ein frisches Klima für und mit den Bürgern schaffen.

(Dr. Klaus Wührl-Struller)

Des Weiteren will sich der Kandidat der Grünen um ein besseres Klima im Stadtrat bemühen. Um ein „konstruktives Miteinander“, wie er sagt.

Schnelles Handeln

Diese Ziele müssten schnell und nachhaltig umgesetzt werden. Denn: Die Klimakatastrophe sei allgegenwärtig. „Es ist keine Zeit, zu diskutieren. Wir müssen schnell und konsequent handeln“, sagt Wührl-Struller. Neben der Nominierung Ende September werden die nächsten Schritte sein, ein Wahlprogramm auszuarbeiten und Inhalte zu erarbeiten.

Wahlkampf kein Zuckerschlecken

Die Grünen sind sich sicher, dass sie mit der Erfahrung ihres Kandidaten den Wahlkampf gewinnen können. Wührl-Struller bringt viel Erfahrung mit und darauf setzen die Grünen im Wahlkampf. „Das ist kein Scherz“, betont Sabine Steininger. Der Wahlkampf werde kein Zuckerschlecken. „Wir haben ein Wörtchen mitzureden“, meint auch Tim Pargent. Wührl-Struller habe ein klares inhaltliches Profil und könne auch persönlich das Amt gut ausführen.

Auch wenn es ungewöhnlich erscheinen mag, dass die Grünen, die vor allem bei der jungen Wählern beliebt sind, einen beinahe 60-jährigen Kandidaten ins Rennen schicken wollen, seien sich alle einig, dass sie mit Wührl-Struller auf den Richtigen setzen.

Ich bin offen und neugierig und kann mich gut mit der jungen Zielgruppe identifizieren.

(Dr. Klaus Wührl-Struller)

Lesen Sie auch: