Nachrichten

Lärm: Was in Bayreuth erlaubt ist und was nicht

Die Tage werden länger, die Temperaturen wärmer und so mancher Bayreuther nutzt das, um in Haus und Garten zu werkeln oder im Freien zu feiern. Was in Sachen Lärmbelästigung geht und was nicht, regelt die Lärmbekämpfungsverordnung der Stadt Bayreuth.

  • Laute Veranstaltungen, ob öffentlich oder privat und ob im Freien oder in Räumen, müssen demnach so organisiert werden, dass die Nachbarschaft ab 22 Uhr nicht mehr gestört wird.
  • Ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten sind nur in der Zeit von Montag bis Freitag, von 7 bis 12 Uhr und 14 bis 20 Uhr, sowie an Samstagen von 7 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr erlaubt.
  • Motorsensen, Graskantenschneider, Laubbläser oder -sammler dürfen montags bis samstags von 9 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr benutzt werden. Außerhalb dieser festgelegten Zeiten sind ruhestörende Haus- und Gartenarbeiten verboten.
  • Auch Musikinstrumente oder Stereoanlagen in Häusern, Autos oder im Freien dürfen nur so benutzt werden, dass die Nachbarschaft nicht gestört wird.

Die Lärmbekämpfungsverordnung kann beim Amt für Umweltschutz im Rathaus, 4. Stock, Zimmer 414, zu den üblichen Sprechzeiten eingesehen werden. Die Verordnung steht außerdem hier zum Download zur Verfügung.