Anzeige

Nachrichten

Landratskandidat der SPD: Jan-Michael Fischer will eine App für mehr Mobilität

Jan-Michael Fischer ist der Landratskandidat der SPD. Er tritt am 15. Mai zur Kommunalwahl an und will Bayreuther Landrat werden. Im Interview mit dem Bayreuther Tagblatt sind wir zu seinem persönlichen Lieblingsort gefahren. Wo der ist und welcher Themen ihm wichtig sind, sehr ihr in dem Video.

Mobilität in Bayreuth: Schwerpunkt für Landratskandidat

Jan-Michael Fischer möchte mit Mobilität punkten: „Ich bin selbst im Landkreis aufgewachsen und weiß, was es heißt, wenn man nicht mobil ist und die eigene Mutter einen fährt.”

Die Angebote müssen nach Meinung von Fischer beworben und den Leuten schmackhaft gemacht werden. “Im Moment dauert die Suche nach der Verbindung meist länger, als die Verbindung selbst dauert. Deshalb sollte es eine App geben, auf der man eingibt: Wo befinde ich mich und wo will ich hin.” In der App werde dann alles gezeigt: Welcher Bus fährt, wo ist eine Mitfahrbank und bestenfalls könne man dort gleich ein Ticket buchen. 

Außerdem solle die App einen weiteren Nutzen haben: “So können wir anonymisiert in dieser App sehen: Wie viele Menschen haben nach welcher Verbindung gesucht. Auf dieser Grundlage kann man dann gezielt die Nachfragen nach Mobilität weiter ausbauen.”

Neue App für den Landkreis?

Auf dieser Plattform sollen sich auch Menschen zu gemeinsamen Fahrten verabreden können: “Wenn man beispielsweise zur gleichen Zeit zum gleichen Ort muss. So helfen sich die Menschen gegenseitig, der Landkreis schafft ein kostengünstiges Angebot und es kann CO2 gespart werden.”

Zusätzlich plant Fischer diese App als eine Informationsplattform: „Hier können die Menschen dann beispielsweise erfahren, was der Kreistag entscheidet.“

Warum Jan-Michael Fischer in der SPD ist

“Mir war klar, dass es eine eher linke Partei bei mir wird, die eher Themen wie Umwelt und im Sozialen bedient.” Dann hatte Fischer ein Praktikum bei Uli Grötsch (Generalsekretär der SPD in Bayern), das ihn nachhaltig beeindruckt hatte.

“Was mir sehr wichtig ist, dass es unabhängig davon sein muss in welchem Elternhaus man aufwächst, dass jeder die gleiche Chance haben muss, das Gleiche zu erreichen. Dass es egal ist, welche Religion, welche Hautfarbe man hat. Der Respekt vor dem Menschen.” Diese Werte habe Fischer in der SPD gefunden.

Das sagt der SPD-Politiker zur AfD

Eine Alternative wäre die AfD für Fischer nicht: “In die AfD wäre ich nie gegangen. Das ist für mich eine ganz schreckliche Partei. Eine Partei, die versucht, Ängste zu schüren, aber so tut, als würde sie diese Ängste bekämpfen wollen.”

Klimawandel in Bayreuth

“Der Klimawandel macht ja nicht Halt vor den Toren des Landkreises. Wir sind ja direkt davon betroffen: Wir haben das Bienen- und Artensterben. Wir merken, wie trocken die Felder sind oder Bäche austrocknen.” Deshalb will Fischer die bestehenden Projekte, wie den Klimacheck im Landratsamt, weiter ausbauen.

Außerdem gehört für ihn auch der Öffentliche Nahverkehr zu einem klimafreundlichen Konzept. “Leute müssen darauf oder auf Fahrgemeinschaften zurückgreifen können.” Außerdem sieht er in Sachen Mobilität weiteren Handlungsbedarf bei Lieferwegen. “Wir müssen regionale Produkte fördern, um lange Lieferwege zu vermeiden.”

Ehrenamt in Bayreuth stärken

“Wenn es die Ehrenamtlichen nicht geben würde, hätten sie keine Fußballvereine im Ort, keine Feuerwehren, es gäbe Riesen Probleme bei der Pflege von älteren Menschen.” Deshalb solle die Ehrenamtskarte ausgebaut werden. „In vielen Gemeinden gibt es nur ein oder zwei Anlaufstellen.“ Das Angebot stagniere nach Angaben von Jan Michael Fischer. „Das Landratsamt muss dort aktiv an Unternehmen herantreten und für die Ehrenamtskarte werben.“ Außerdem plädiert er – und die SPD des Kreistags – dafür, dass Menschen mit der Ehrenamtskarte kostenlos mit dem ÖPNV fahren dürfen.

Prognose von Landratskandidat für die Wahl

“Es wird ein knappes Rennen werden. Ich gehe auch nicht davon aus, dass jemand die Mehrheit bekommt im ersten Wahlgang.” Damit geht Fischer von einer Stichwahl aus, die nach den Kommunalwahlen am 15. März folgen wird.

Ebenso denkt auch Klaus Bauer von der CSU. Im Interview mit dem Landratskandidaten verrät er, wie seine Familie auf die Kandidatur reagiert hat.