Anzeige

Nachrichten

Mahnwache für Adet – drohende Abschiebung nach 14 Jahren

Für die von Abschiebung betroffene Adet fand gestern eine Mahnwache am Luitpoldplatz statt. Dabei gab es Kundgebungen um 9 und 17 Uhr. Organisiert wurde die Aktion von dem Verein Bunt statt Braun, der sich in Bayreuth für Geflüchtete stark macht.

Am 29. August mündete der Prozess gegen die seit 14 Jahren in Bayreuth lebende Adet aus Uganda im Urteil: Der Abschiebung von Adet. Direkt im Anschluss wurde sie festgenommen und zum Flughafen gebracht, wo die 39-Jährige zusammenbrach. Seitdem befindet sie sich in Abschiebehaft. Adet engagierte sich zuvor selbst im Verein Bunt statt Braun, ist fester Bestandteil des Nähcafés im TransitionHaus und spricht fließend Deutsch. Bis zuletzt studierte sie an einer Online-Universität für Flüchtlinge Wirtschaft. Wir haben mit Vereinsmitglied Christian Haas am Telefon über den Fall gesprochen.

Das Telefoninterview als Podcast

Impressionen von der Mahnwache

Foto: Sarah Fuchs
Foto: Sarah Fuchs
Foto: Sarah Fuchs
Foto: Sarah Fuchs
Foto: Sarah Fuchs
Foto: Sarah Fuchs
Foto: Sarah Fuchs
Foto: Sarah Fuchs

Der Verein Bunt statt Braun

Bunt statt Braun – gemeinsam stark für Geflüchtete e.V. Bayreuth geht auf die Initiative einer Studentin vor 20 Jahren zurück und besteht seit 2009 als ehrenamtlicher Verein. Insgesamt engagieren sich circa 300 Menschen für die Rechte geflüchteter Menschen in Bayreuth und Umgebung. Das Programm ist dabei vielseitig. Von Sprachangeboten, Unterstützung bei der Wohnungssuche und Nachhilfe reicht es über Nähcafés und einer Fußballgruppe bis hin zu Informationsveranstaltungen und Projektarbeit. Zuletzt engagierten sich Mitglieder des Vereins auch beim Konzert in Chemnitz. Mehr Informationen gibt es auf der Website von Bunt statt Braun.