Anzeige


medi bayreuth

medi bayreuth feiert überzeugenden Sieg gegen die GIESSEN 46ers

Am Sonntag hat medi bayreuth die JobStairs GIESSEN 46ers in der Oberfrankenhalle empfangen. Drei Tage nach der Niederlage gegen Göttingen, haben die Heroes of Tomorrow gegen den Tabellennachbarn aus Giessen überzeugt. Am Ende siegte Bayreuth deutlich.

Den VIP-Talk mit Raoul Korner gibt’s nach der Partie auf der Facebookseite des Bayreuther Tagblatts.

Schwierige Aufgabe unter dem Korb

Bayreuth startete mit James Woodard, Bastian Doreth, Andreas Seiferth, Evan Bruinsma und Nate Linhart. Bei den Gegnern im Team: der mehrfache Allstar John Bryant. Mit einer Größe von 211 Zentimetern und einem Gewicht von über 125 Kilogramm ist der US-Amerikaner seit Jahren einer der gefährlichsten Center der Liga. Das zeigte er auch in Bayreuth. Nach einem ausgeglichenen Start setzte sich Gießen ab. Nach dem ersten Viertel lag Bayreuth mit 23:32 zurück. Ein Grund: John Bryant. Die Nummer 54 der Gäste holte im ersten Abschnitt alleine mehr Rebounds (7) als das gesamte medi-Team (6).

medi bayreuth vs. GIESSEN 46ers: James Woodard im Duell mit John Bryant. Foto: Frederik Eichstädt.

medi beißt sich rein

Das änderte sich im zweiten Viertel. Mit der lautstarken Oberfrankenhalle im Rücken, biss kämpfte medi zurück ins Spiel. Insbesondere Andreas Seiferth, James Woodard und Reid Travis drehten in den zweiten zehn Minuten richtig auf und erzielten gemeinsam 20 Punkte für die Heroes of Tomorrow. So ging Bayreuth kurz vor der Halbzeit zum ersten Mal seit Spielanfang wieder in Führung. Auch, weil Gießen im zweiten Viertel insgesamt nur drei Rebounds gelangen. Der Jubel in der Oberfrankenhalle war groß, als die Spieler beim Stand von 54:50 für medi in die Kabine gingen.

medi bayreuth vs. GIESSEN 46ers: Reid Travis behauptet sich gegen eine Überzahl an Gegnern. Foto: Frederik Eichstädt.

Furioser Lauf

Im dritten Viertel wurde es in der Oberfrankenhalle noch lauter, denn die Heroes of Tomorrow spielten sich förmlich in einen Rausch. So wuchs die Führung von medi bayreuth bis auf 21 Punkte an. Immer wieder im Mittelpunkt für medi: James Woodard und Reid Travis. Doch Gießen hatte noch nicht aufgegeben. Die Gäste kämpften sich wieder an medi ran, sodass die Führung der Heroes of Tomorrow Mitte des letzten Viertels auf sechs Punkte schrumpfte. Doch die Heroes of Tomorrow behielten einen kühlen Kopf und gewannen am Ende souverän.