Anzeige

medi bayreuthNachrichtenSport

medi bayreuth gegen Spirou Basket Charleroi: Hartes Spiel in Belgien

medi bayreuth musste heute (8. Januar 2020) auswärts im FIBA Europe Cup antreten. Spirou Basket Charleroi war nach zwei Niederlagen Tabellenletzter, medi konnte mit einem Sieg einen Schritt in Richtung Viertelfinale gehen. Das Spiel gewann Bayreuth mit 90:97.

medi bayreuth vor dem Spiel gegen Spirou Basket Charleroi

Vor dem Spiel sagte medi-Choach Raoul Korner: “Ein Sieg in Charleroi wäre für uns schon ein guter Schritt in Richtung Playoffs im FIBA Europe Cup, doch auch wenn sie in den bisherigen zwei Runden die wohl am schwächsten einzuschätzende Mannschaft in unserer Gruppe waren, muss das nichts heißen. Wir werden in Belgien mit viel Fokus an die Sache herangehen und hoffentlich unsere Chance nutzen können.”

Dass die Mannschaft aus Belgien nicht zu unterschätzen ist, musste medi im ersten Viertel erleben. Denn Charleroi konnte den ersten Abschnitt mit 26:21 für sich entscheiden. Den Rückstand holten die Bayreuther zügig auf – dann ging es im zweiten Viertel im Gleichschritt weiter. Bis Bayreuth wieder einen Gang zulegen und sich eine kleine Führung herausspielen konnte. Bis zur Halbzeit hielt die allerdings nicht: Mit 44:44 ging es in die Pause.

Zweite Halbzeit von medi bayreuth

Die Ansprache und Änderungen von Headcoach Raoul Korner haben gefruchtet. Die Heroes of Tomorrow konnte im dritten Viertel zulegen und eine teilweise 12-Punkte-Führung erreichen. Gegen Ende des Viertel wurden die Bayreuther wieder nachlässiger, so dass die Belgier ein wenig aufholen konnten. Mit 63:70 ging es ins letzte Viertel.

Zwischenzeitlich wurde es nochmal eng, Charleroi konnte wieder auf 2 Punkte herankommen. Näher ließen es die Bayreuther allerdings nicht zu, erhöhte den Abstand wieder und spielte clever zu Ende. Letztlich gewann medi bayreuth mit 90:97 in Belgien.