Anzeige

medi bayreuthSport

medi bayreuth muss zu den JobStairs Gießen 46ers

Kaum ist der Einzug ins Viertelfinale im FIBA Europe Cup geschafft, geht es für medi bayreuth bereits in der easyCredit Basketball Bundesliga weiter. Zum Auftakt der Rückrunde müssen die HEROES OF TOMORROW erneut reisen und zwar zu den JobStairs GIESSEN 46ers, wo es am Sonntag (2. Februar 2020) um 15 Uhr in der Sporthalle Gießen-Ost zum Aufeinandertreffen mit dem Tabellen-13. kommt.

medi bayreuth: wenig Vorbereitung

Der Mannschaft um Kapitän Bastian Doreth blieb daher nur wenig Zeit, um den Einzug in die Top 8 zu feiern, und dem Trainerteam erneut nur wenige Trainigseinheiten, um sich auf den kommenden Gegner vorzubereiten.

Dabei ging hauptsächlich darum, auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben und nicht abzuheben oder gar überheblich zu werden, denn trotz der derzeit hervorragenden Form des Teams und des tollen Hinspiels (115:99), wird die Partie in Gießen alles andere als ein Selbstläufer, teilt ein Sprecher des Teams mit. Dies haben die 46ers am vergangenen Spieltag gezeigt, als sie die starken Ludwigsburger in eigener Halle recht souverän mit 98:88 in die Schranken weisen konnten.

Insbesondere Matthew Tiby zeigte sein bis dato bestes Spiel für die Hessen und war von den Riesen nie in den Griff zu bekommen. Am Ende standen starke 23 Punkte (9/11 Feldwürfe), 5 Rebounds und 6 Assists für den 203 Zentimeter großen US-Amerikaner zu Buche.

Mannschaft reist bereits Samstag nach Gießen

Für die HEROES OF TOMORROW wird es in erster Linie darum gehen, über 40 Minuten die eigene Leistung bestmöglich aufs Parkett zu bringen. Damit dies auch gelingt, bricht die Mannschaft bereits am Samstag nach Gießen auf, um optimal vorbereitet in die Partie des 18. Spieltags gehen zu können, sagt ein Sprecher von medi bayreuth.

Im Vergleich zum Hinspiel, das erst gut einen Monat vergangen ist, hat sich im Kader von Head Coach Ingo Freyer nicht viel verändert. Einzig der in Bayreuth noch verletzte Luke Petrasek ist wieder mit an Bord, so dass die Gießener die volle Tiefe ihrer Rotation ausnutzen können.