medi bayreuth

medi bayreuth: Souveräner Sieg gegen den Aufsteiger aus Hamburg

Nach dem Erfolg im Europe Cup in Nikosia war medi bayreuth am Samstagabend zu Gast in Hamburg. Gegen die Towers gewannen die Heroes of Tomorrow mit 95:81.

Besondere Partie

Die Hamburger wollten endlich ihren ersten Heimsieg einfahren. Doch medi bayreuth Head Coach Raoul Korner schwor seine Mannschaft ein: „Wir werden alles daran setzen, dass dies nicht der Fall ist. Für uns wird der Schlüssel darin liegen, über die gesamte Spielzeit die Intensität hochzuhalten.“ Einen besonderen Charakter hatte das Spiel vor allem für Justin Raffington. Nachdem Raffington letzte Saison noch mit den Towers in die Bundesliga aufgestiegen ist, kehrte er nun zu seinem letzten Spiel im medi bayreuth-Trikot in seine Geburtsstadt zurück.

Bessere Anfangsphase der Towers

Den besseren Start erwischten die Aufsteiger aus Hamburg. Beide Mannschaften hielten die Intensität hoch. Doch medi bayreuth hatte immer wieder Schwierigkeiten die Defense der Hamburger zu durchbrechen. Ein Zehn-Punkte-Lauf der Gäste war die Folge. Vor allem an der Dreier-Linie wollte auf Seiten Bayreuths nichts klappen.

medi bayreuth kämpft sich zurück

Die Towers spielten sehr körperbetont und kassierten immer wieder unsportliche Fouls. Doch die Heroes of Tomorrow kamen immer besser ins Spiel und erkämpften sich zur Mitte des zweiten Viertels die Führung. Das größte Manko der Bayreuther waren allerdings die fehlenden Rebounds. Das sorgte dafür, dass die Partie weiterhin eng blieb. Erst im dritten Viertel gelang es dem Team von Raoul Korner die Führung auszubauen und die Defense der Gastgeber zu knacken. Am Ende gewann medi bayreuth mit 95:81.