medi bayreuth

medi-Fans organisieren sich: Das ist Bayreuth X

In der kommenden Saison wird es zwei medi bayreuth Fanclubs geben. Neben den Bayreuth Bats wird dann auch Bayreuth X ein eingetragener Verein sein. Hier erfahren Sie alles zum neuen Projekt. 

Zum ersten Mal groß aufgetreten ist Bayreuth X am 16. März in Jena. Zum Auswärtsspiel bei Science City organisierte das neue Bayreuther Fanbündnis eine Auswärtsfahrt. Circa 150 Leute waren da unter dem Banner von Bayreuth X mit von der Partie. 

Lesen Sie auch

Startpunkt: Bamberg

Die Idee entstand im Januar. Da gastierte medi bayreuth beim Lokalrivalen Brose Bamberg. Mit Erfolg. Das Team von Raoul Korner hatte an diesem Tag den ersten Sieg seit über 20 Jahren in Bamberg eingefahren. Die Freude bei den mitgereisten Bayreuthern war groß. Für Bastian O., der seinen vollen Namen nicht im Internet lesen möchte, blieb dennoch ein Makel. Es gab keinen gemeinsamen Gästeblock. Die medi-Anhänger waren alle irgendwo in der Halle verteilt. Das könne so nicht weitergehen, fand Bastian O. und machte es sich zum Ziel, den Bayreuther Support auszubauen und auf eine neue Ebene zu bringen. Und er fand gleichgesinnte wie Karsten Wollschläger, die ihn bei dem Vorhaben unterstützten. 

Bayreuth X Schal. Foto: Bayreuth X.

Das Projekt wächst und wächst

O. startete damit, eine Facebookseite für „Bayreuth X“ zu erstellen. Dort war bald ein erstes Logo zu sehen. Und ein Post.

Bayreuth x – denn der Zusammenschluss hat noch keinen Namen. Es soll kein Club werden mit Mitgliedsbeiträgen oder größeren schriftlichen Dingen. Im Vordergrund steht die Kultur. Was wir alles machen, hängt davon ab, wie viel ihr bereit seid an Einsatz zu investieren. Beiträge und Ideen sind immer willkommen.
(Bayreuth X auf Facebook am 9. Januar 2019)

Eine dieser Ideen war eine gemeinsame Auswärtsfahrt nach Jena. Bayreuth X Sympathisant Patrick Scharnagel sagt dazu das habe sich für den Start gut angeboten. Dort würden Fans direkt hinter dem Korb zusammenstehen können und richtig Stimmung machen.

Bayreuth X Fanclub
Foto: Bayreuth X

Erwartungen übertroffen

Die Auswärtsfahrt übertraf letztlich die Erwartungen der Gründer. Am Ende fuhren rund 150 Leute in mehreren Bussen unter dem Banner von Bayreuth X nach Thüringen. Auch das Feedback von Mannschaft, Fans und Sponsoren war überwältigend, so Scharnagel. 

Den Machern war klar, dass das Projekt weitergehen müsse, dass es wachsen müsse. Man habe sich schnell entschieden, „ernst zu machen“. In den nächsten Tagen soll aus Bayreuth X ein eingetragener Verein werden, der medi bayreuth bei ausgewählten Auswärtsspielen sowie den Heimspielen in der Oberfrankenhalle unterstützen möchte. 

Das macht Bayreuth X aus

Bayreuth X wolle in erster Linie für kreativen Support stehen. Das Projekt sieht sich als Plattform für jüngere Fans. Ein großer Wert soll dabei auf Kreativität, Chroeos und Liedgut gelegt werden. Damit möchte das Projekt in erster Linie junge Fans zwischen 20 und 35 Jahren erreichen. 

Support in der Halle. Foto: Bayreuth X.

Für die nächste Saison möchten die Macher auch größere Aktionen, wie z.B. eine Fahrt zu einem Auswärtsspiel in einem Sonderzug, planen und, wenn möglich, umsetzen. Am Ende steht über allem das große Ziel von Bayreuth X, der Bayreuther Fanszene wieder ein Alleinstellungsmerkmal zu geben. 

Ein Miteinander mit den Bats

Dabei könne man friedlich mit den Bayreuth Bats koexistieren, denn erreichen könne man nur gemeinsam etwas. Während die Stärken der Bats, laut Scharnagel, eher im familiären Vereinsleben und den Tätigkeiten hinter den Kulissen liegen, möchte Bayreuth X an anderen Stellen aktiv werden. Dabei will der baldige e.V. alles was er tut, auch zu 100 Prozent professionell machen. Dabei wird es sicher auch Schwierigkeiten geben, das ist jedem Klar. 

Wir fangen mit unserem Verein bei 0 an. Das ist eine unglaublich hohe Hürde.
(Patrick Scharnagel)

Fantreffen

Am Sonntag, den 30 Juni organisiert Bayreuth X ein Fantreffen im Herzogkeller Bayreuth. Ab 17 Uhr treffen sich dort medi-Fans und Interessierte um Ideen auszutauschen und über die Möglichkeiten des Projekts zu diskutieren. Dabei soll jeder die Möglichkeit bekommen, eigene Ideen einzubringen. So könne man danach die nächsten Schritte des neuen Vereins planen.

Fanfest. Foto: Bayreuth X.