medi bayreuth

medi: Showdown gegen den 17-fachen Meister

In der Oberfrankenhalle steht für medi bayreuth heute Abend das letzte Heimspiel der diesjährigen Champions-League-Saison auf dem Programm. Zu Gast ab 20 Uhr ist mit Petrol Olimpija Ljubljana der slowenische Serienmeister.

Nach dem erneut starken Auftritt gegen den FC Bayern München am Sonntag wollen Bastian Doreth & Co. auch im europäischen Wettbewerb an die zuletzt gezeigte Leistung anknüpfen und den fünften Saisonsieg in der Champions-League einfahren.

Ein Heimsieg gegen Ljubljana würde sogar noch minimale Chancen eröffnen, vielleicht doch noch den Sprung in die Playoffs des FIBA Europe Cups zu schaffen. Voraussetzung hierfür wäre neben einem eigenen Erfolg gegen Gregor Hrovats Ex-Team zudem die Schützenhilfe der Griechen von Promitheas Patras in Form eines Heimsieges gegen Neptunas Klaipeda.

So würde es für medi am letzten Spieltag ein echtes Endspiel in Litauen um den Einzug in die Playoffs im FIBA Europe Cup geben.

Vor dem Blick auf die Ergebnisse in den anderen Hallen gilt es natürlich aber erst einmal selbst erfolgreich zu sein. Auch wenn die Slowenen mit nur einem Sieg aus ihren 12 BCL-Spielen abgeschlagen am Tabellenende stehen, wird die Partie alles andere als ein Selbstläufer. Daher hoffen die HEROES OF TOMORROW auch gegen Ljubljana auf eine ähnlich mitreißende Atmosphäre wie zuletzt beim Spiel gegen den FC Bayern.


Das sagt der Coach:

„Die Mannschaft braucht dringend wieder ein Erfolgserlebnis. Dieser Monat hat uns physisch wie psychisch viel abverlangt und ist auch noch nicht zu Ende. Demnach gibt es morgen auch kein Rechnen oder Spekulieren, sondern nur den vollen Fokus auf das Spiel gegen Laibach. Da die Slowenen über einen immens großen Kader verfügen, mit dem sie in gleich drei Bewerben antreten, ist es schwer vorherzusagen, mit wem sie bei uns auflaufen werden. Demnach gilt der volle Fokus unserem eigenen Spiel. Wir haben gegen München ein gutes Spiel gemacht. Diesmal wollen wir uns zusätzlich auch noch mit einem Sieg belohnen.“ (Raoul Korner)


So lief das Hinspiel:

Das erste Aufeinandertreffen am 6. Spieltag in Sloweniens Hauptstadt konnten die HEROES OF TOMORROW für sich entscheiden. Mit 76:67 (37:39) nahm medi bayreuth am Ende die Punkte mit nach Deutschland. Mitte November war jedoch eine Energieleistung notwendig, um in der Arena Stožice zu bestehen. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte ging medi mit zwei Zählern Rückstand in die zweite Halbzeit. Auch im dritte Viertel konnte sich keine Mannschaft absetzen. Viele Fehler und schwache Trefferquoten auf beiden Seiten resultierten in einem 10:10 in den dritten zehn Minuten. Glücklicherweise fand medi dann jedoch seinen Rhythmus. Obwohl die Slowenen das Rebound-Duell letztlich mit 45:33 (davon 14 Offensiv-Rebounds) klar für sich entscheiden konnten, holte sich das Team von Head Coach Raoul Korner mit 29:18 den Schlussabschnitt und so den insgesamt verdienten Sieg.


Die Top Performer im ersten Aufeinandertreffen:

Punkte: Lapornik 17 Brooks 13
Rebounds: Lazic 14 Martin, Brooks je 5
Assists: Reynolds 10 Stockton 5
Steals: fünf Spieler mit je 1 Stockton 4
Minuten: Reynolds 31:08 Thomas 26:44
Effektivität: Begic 18 Brooks 18

Das Restprogramm der Teams:

1 SEGAFREDO VIRTUS BOLOGNA 21 @SIG PROM
2 PROMITHEAS PATRAS 20 KLAIP @BOLO
3 BESIKTAS ISTANBUL 19 OOST @LJUB
4 FILOU OOSTENDE 19 @BESIK SIG
5 NEPTUNAS KLAIPEDA 18 @PROM MEDI
6 SIG STRASBOURG 18 BOLO @OOST
7 MEDI BAYREUTH 16 LJUB @KLAIP
8 PETROL OLIMPIJA LJUBLJANA 13 @MEDI BESIK


Alle Infos: medi-bayreuth.de

Ähnliche Artikel

Close