Anzeige


Polizeibericht

Mehrere Unfälle im Raum Bayreuth wegen Schneefall und glatten Straßen

Schnee und Glätte haben in der Region Wunsiedel bis an die Grenze des Bayreuther Landkreis gleich mehrere Unfälle verursacht. Mehrere Tausend Euro Schaden und ein Verletzter sind die Bilanz des verschneiten Dienstags (4. Februar 2020). Als es vergangene Woche schneite, ist es ebenfalls zu Unfällen gekommen.

Unfall in Richtung Bad Berneck

Am Dienstag um 6.45 Uhr fuhr ein 53-jähriger Mann mit seinem Auto auf der Bundesstraße 303 von Tröstau kommend in Richtung Bad Berneck. Kurz vor dem Silberhaus geriet er nach Angaben der Polizei aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern und prallte mit der Fahrzeugfront gegen die rechten Schutzplanken.

Dabei wurde der 53-Jährige leicht verletzt und begab sich deshalb zur Untersuchung in ein Krankenhaus. An seinem Auto, das abgeschleppt werden musste, entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von rund 14.000 Euro. Die Reparaturkosten für die beiden beschädigten Leitplankenfelder belaufen sich auf ca. 1.000 Euro.

Tröstau: 21-Jähriger kommt ins Schleudern

Um 13.15 Uhr war ein 21-jähriger Autofahrer auf der Staatsstraße 2665 von Nagel in Richtung Tröstau unterwegs. In einer Linkskurve kam er ebenfalls auf der schneebedeckten Straße ins Schleudern, weil er nach Informationen der Polizei zu schnell fuhr. Dabei geriet er ins linke Bankett, überfuhr hier zwei Leitpfosten und überschlug sich.

Anschließend blieb das Auto im linken Straßengraben auf der Fahrerseite liegen. Der junge Mann verletzte sich bei dem Unfall nicht und konnte sich selbst aus seinem Fahrzeug, an dem wirtschaftlicher Totalschaden von rund 5.000 Euro entstand, befreien. Die Kosten für die Erneuerung der beiden Leitpfosten dürften sich auf etwa 50 Euro belaufen.

Lkw-Unfall bei Fichtelberg

Ein weiterer Glätteunfall ereignete sich nach Angaben der Polizei am Mittwochmorgen (5. Februar 2020) um 03.40 Uhr auf der Bundesstraße 303 zwischen dem Silberhaus und der ersten Abzweigung nach Fichtelberg. Hier war ein 54-jähriger Mann mit seinem Sattelzug ins Rutschen geraten und krachte in die rechte Leitplanke, die ein Abrutschen des Sattelzugs in den Graben verhinderte.

Für die Bergung des Fahrzeugs, an dem Totalschaden von etwa 100.000 Euro entstand, musste die Bundesstraße mehrere Stunden voll gesperrt werden. Der 54-Jährige erlitt bei der Kollision leichte Verletzungen und wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.