Anzeige


Polizeibericht

Mehrfamilienhaus steht in Flammen – 150 Einsatzkräfte vor Ort

Am Dienstagnachmittag (11.Februar 2020) hat ein Mehrfamilienhaus in Röslau im Landkreis Wunsiedel gebrannt. Zwei Bewohner kamen mit Verletzungen ins Krankenhaus. Das Gebäude ist unbewohnbar.

Die Feuerwehr ist fassungslos, weil ein böswilliger Anruf einen Großeinsatz während des Sturms auslöste. 

Zwei Menschen mussten ins Krankenhaus

Gegen 15.15 Uhr ging die Mitteilung über das Feuer bei der Integrierten Leitstelle Hochfranken ein. Als die alarmierten Rettungskräfte eintrafen, brannte es im ersten Stockwerk des zweistöckigen Mehrfamilienhauses. 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst. Technischen Hilfswerk und Polizei waren vor Ort. Alle Anwesenden konnten sich rechtzeitig ins Freie retten. Zwei Bewohnerinnen im Alter von 18 und 59 Jahren erlitten bei dem Brand leichte Verletzungen und kamen mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

150.000 Euro Sachschaden

Die Feuerwehren aus dem näheren Umkreis brachten die Flammen rasch unter Kontrolle. Dennoch ist der Sachschaden von rund 150.000 Euro enorm. Zudem ist das Gebäude momentan unbewohnbar. Für die Dauer der Löscharbeiten war die Ortsdurchfahrt von Röslau für den Straßenverkehr komplett gesperrt. Der Kriminaldauerdienst aus Hof hat am Brandort die Ermittlungen aufgenommen und bereits erste Ergebnisse erzielt. Das Feuer ist wohl im Bereich eines Kamins ausgebrochen und setzte anschließend die Wohnräume in Brand.