Anzeige


Nachrichten

“Mein Leben mit Sex ist jeden Tag anders” – Pornokino, Womanizer oder Fifty Shades of Grey

Melanie Vogel arbeitet im ErotikMarkt in Himmelkron. Sexpuppen, Dildos, Cockrings, Kondome, DVDs und Pornokino gehören zu ihrem Leben. Eines ist dabei sicher: Verklemmt sein, darf man in diesem Job nicht.

Erotik-Shop in Himmelkron. Foto: Christoph Wiedemann
ErotikMarkt in Himmelkron. Foto: Christoph Wiedemann

Sexshop in München: Angefangen bei Beate Uhse

“Die erste Zeit war es komisch”, sagt Melanie Vogel über ihre Anfangszeit in einem Sexshop: Wenn man mit Kollegen beispielsweise neue Porno-DVDs einordnen muss und den Pornotitel durch den gesamten Laden ruft. Jetzt ist die Arbeit aber “so normal wie Essen, Trinken oder Zähneputzen.”

Angefangen zu arbeiten hat Melanie Vogel in München. Über eine ehemalige Chefin kam sie zu Beate Uhse. “Die verkauft doch eh alles”, war ihr damaliges Empfehlungsschreiben. Als Melanie Vogel das Angebot bekam, in einem Sexshop zu arbeiten, war sie neugierig, hat sich den Laden angeschaut und zunächst als Aushilfe angefangen. Wenig später war sie Teilzeitkraft, dann sogar Vollzeit.

Erotikmarkt Himmelkron: Glücklicher Zufall

Der Freundeskreis wusste von Beginn an, wo Melanie Vogel nun arbeitet. “Niemanden hat das gestört.” Ihre Freunde seien vielmehr neugierig gewesen und haben immer wieder gefragt, was es denn dort so gebe. Auch ihre Mutter hatte mit der Arbeit in einem Sexshop kein Problem. “Arbeit ist Arbeit”, war damals ihre Antwort. “Meinem Papa war es peinlich”, erinnert sich Melanie Vogel. Doch auch das hat sich mit der Zeit gelegt.

Seit rund drei Jahren arbeitet Melanie Vogel nun im Erotikmarkt in Himmelkron. Sie hatte eine neue Herausforderung gesucht. Bevor sie sich dort beworben hatte, hat sie den Sexshop erst begutachtet: “Hier gibt’s viele DVDs, das find ich klasse.” Und noch bevor Melanie Vogel eine Initiativbewerbung abschicken konnte, entdeckte sie zufällig eine Stellenanzeige. “Das war richtiges Glück.”

Sexshop in Himmelkron. Foto: Christoph Wiedemann
Sexshop in Himmelkron. Foto: Christoph Wiedemann

Pornokino in Himmelkron

Der größte Unterschied zu ihrer Arbeit in München war das Pornokino. Warum Männer und Frauen in der “Öffentlichkeit” onanieren? Melanie Vogel vermutet, dass es “der Reiz ist, beim Sex erwischt zu werden.” Deshalb sind mitnichten nur einsame Männer oder Trucker im Pornokino. Sie sieht Geschäftsleute, Frauen oder Pärchen, die sich in diesem Kino amüsieren. “Es gibt auch ein Pärchenzimmer. Das kann abgeschlossen werden, ist aber von außen einsehbar.”

Kondome oder Taschentücher muss sie unter der Woche nicht wegräumen. Da wird die Sauberkeit von einer Putzfrau übernommen. Doch am Wochenende ist sie für die Reinlichkeit verantwortlich. “Dafür gibt es dann Handschuhe und einen Greifer”, sagt Melanie Vogel achselzuckend. Eklig findet sie das nicht, es gehört eben zum Job.

Kunden im ErotikMarkt in Himmelkron

Das Klientel Sexshop ist bunt gemischt: Vom Doktor über den Anwalt bis hin zum Bauarbeiter oder Pärchen sind alle dabei. “Natürlich kommen auch Lkw-Fahrer, aber nicht in dieser Masse, wie die Leute denken.”

Wer dagegen häufig den Erotik-Shop besucht: 18-Jährige. Die kommen meist in Gruppen, mindestens zu zweit. Manche von ihnen kommen aus Neugier: „Man ist volljährig. Das is so, wie das erste mal in die Disco zu gehen”, weiß Melanie Vogel. Andere suchen ein Geschenk zum 18. Geburtstag: “Die Frauen schenken meistens einen Dildo.” Bei Männern geht es von Sexpuppe bis hin zu einer Fitsing-Faust.

Beratung zu Sexspielzeug

Warum die Menschen in einen Erotik-Shop gehen? Eine Beratung erhält man im Internet nicht, weiß Melanie Vogel. Alleine während des Gesprächs mit dem Bayreuther Tagblatt berät Melanie Vogel ein Pärchen, eine Frau, einen Mann und zwei 18-Jährige, die ein Geburtstagsgeschenk suchen. “Ich lasse den Leuten erst Zeit sich umzuschauen. Dann frage ich aber schon, ob sie Hilfe brauchen.” Wichtig dabei sei ihr nur, nicht aufdringlich zu sein.

Doch genau wegen dem Zwischenmenschlichen kommen die Leute in den Sexshop. Ein Lächeln, ein Hallo oder ein kurzer Plausch. Und dabei ist ihr egal, für welche sexuellen Phantasien sich ihr Gegenüber interessiert: “In meinem Job mache ich keine Wertung.”

Hype um Sexspielzeug in Himmelkron

Jeder kenne Fifty Shades of Grey. Melanie Vogel erinnert sich noch: “Da gab es einen richtigen Hype.” Fesselspiele und dieser Fetisch waren voll im Trend. “Es hat aber bestimmt einige Beziehungen kaputt gemacht, wenn die Frau plötzlich geschlagen werden will und der Mann damit nicht umgehen konnte.”

Erotik-Shop in Himmelkron. Foto: Christoph Wiedemann
Erotik-Shop in Himmelkron. Foto: Christoph Wiedemann

Aktuell gibt es noch einen Hype um ein Sexspielzeug: den Womanizer. Ein Vibrator für Frauen, der mit einer neuartigen Technik daherkommt. “Danach wird auch heute immer noch gefragt.” Den kommenden Hype um ein Sexspielzeug kann Melanie Vogel allerdings nicht vorhersagen: “Bei uns wird wirklich alles gekauft.” Penispumpe, Kondome, Love-Dolls oder Vibratoren – jeden Tag wird Sexspielzeug gekauft. Deshalb ist das Leben mit Sex für Melanie Vogel jeden Tag anders.