Polizeibericht

Nach Einbruch in Juwelier: Fluchtfahrzeug gefunden

BAMBERG / HIRSCHAID. Der im Zusammenhang mit dem Einbruch in ein Juweliergeschäft in Bamberg entwendete, braune Mazda konnte nach einem Zeugenhinweis Mittwochnacht in Hirschaid sichergestellt werden. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass die Täter nach der Tat von Bamberg nach Hirschaid gefahren sind und mindestens einer dort mit dem Zug weggefahren ist. Die Kriminalpolizei bittet hier erneut um Hinweise aus der Bevölkerung.

Gegen 20 Uhr ging Mittwochnacht bei der Polizei die Mitteilung ein, dass in der Kunigundenstraße, unweit des Hirschaider Bahnhofs der gesuchte Mazda CX5 steht. Das Fahrzeug stellte eine Streifenbesatzung sicher und ließ es zu Spurensicherungsmaßnahmen abschleppen. Im Zuge der andauernden Ermittlungen ergaben sich Hinweise, dass die Einbrecher nach der Tat am frühen Montagmorgen am Bahnhof in Hirschaid waren.

Ein Bahnbetriebsmitarbeiter teilte den Ermittlern mit, dass vor der Abfahrt des Regionalexpress nach Nürnberg am Montagmorgen um 4.44 Uhr drei Männer am Bahnsteig standen und letztendlich einer in den Zug stieg und in Richtung Nürnberg weiterfuhr. Über den Verbleib der weiteren Personen gibt es bislang keine konkreten Angaben. Möglicherweise sind sie auch später dort weitergefahren. Die Kriminalbeamten gehen derzeit davon aus, dass die Täter nach dem Einbruch in das Juweliergeschäft das Tatfahrzeug in der Hainstraße abstellten und mit dem zweiten gestohlenen Mazda über Strullendorf nach Hirschaid fuhren. Dort stellten sie den Wagen ab und begaben sich zum Bahnhof.

Hintergrund: Am 14. Januar gegen 4 Uhr fuhr der rote Mazda CX5 rückwärts in das Juweliergeschäft am Grünen Markt. Drei Männer drangen in der Folge in das Geschäft ein und brachen sämtliche Vitrinen und Ausstellungsbehältnisse auf. Mit einem Großteil der Auslage flüchten sie in dem roten Geländewagen. Umgehend leitete die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberfranken eine Großfahndung nach den Flüchtigen ein, bei der auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam. Nach bisherigen Erkenntnissen handelt es sich um vier Männer, die bei der Tatausführung vermummt waren.

Kurz vor 6 Uhr entdeckte ein Anwohner das verlassene Tatfahrzeug in der Hainstraße nahe dem Schönleinsplatz und verständigte die Polizei. Beamte der Spurensicherung kümmerten sich um den Wagen, der wohl in der Nacht vor einem Anwesen in der Bahnhofstraße in Strullendorf entwendet wurde. Wie die Täter von der Hainstraße weiter flüchteten ist bislang nicht bekannt.

Der Sachschaden an dem Juweliergeschäft dürfte sich auf Grund der brachialen Gewalt bei über 20.000 Euro bewegen.

Ähnliche Artikel

Close