Coronavirus

160 Grundschüler in Bayreuth in Quarantäne – Mitarbeiterin positiv auf Corona getestet

160 Grundschüler müssen in Bayreuth in Quarantäne: Eine Mitarbeiterin an der Grundschule Herzoghöhe wurde am Dienstag (13.10.2020) positiv auf das Coronavirus getestet. Zusätzlich müssen elf Mitarbeiter in Quarantäne.

An der Grundschule Herzoghöhe in Bayreuth gibt es einen positiven Corona-Fall. 160 Schüler und 11 Mitarbeiter sind in Quarantäne. Das bestätigt das Bayreuther Gesundheitsamt auf Nachfrage des bt mit. In Oberfranken wurde ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet. Nun müssen 22 Jugendliche in Quarantäne.

AWO-Mitarbeiterin positiv getestet

Eine Mitarbeiterin (Vormittag- und Nachmittagbetreuung) der offenen und gebundenen Ganztagsschule Herzoghöhe in Bayreuth habe am Samstag, 10. Oktober 2020, Symptome gezeigt. Daraufhin wurde sie getestet. Ihr positives Testergebnis lag dem Gesundheitsamt Bayreuth am Dienstag (13.10.2020) vor.

Bayreuther Grundschüler in Quarntäne

Die Mitarbeiterin hatte im Rahmen der Vormittag- und Nachmittagsbetreuung Kontakt zu 160 der insgesamt 280 Schüler, die aus nahezu allen Klassen kommen, teilt das Gesundheitsamt Bayreuth mit.

Die 160 Schüler werden als Kontaktpersonen der Kategorie 1 klassifiziert und sind damit quarantänepflichtig. Hinzu kommen elf Mitarbeiter der Vormittags- und Nachmittagsbetreuung. Der Zeitraum der Quarantäne wurde vom 9. Oktober bis einschließlich 23. Oktober 2020 festgelegt. Nach Kenntnis des Gesundheitsamts war die Mitarbeiterin nur an der Grundschule Herzoghöhe tätig.

Die Grundschule rät auf ihrer Website, dass alle Kinder, die in der Kombi oder im gebundenen Ganztag sind, nach Hause und sofort in Quarantäne gehen sollten (Stand: 13.10.2020). Das Gesundheitsamt werde sich bei ihnen melden. Die Kurzgruppenkinder und andere Kinder, die nicht bei der AWO betreut werden, seien aktuell nicht von der Quarantäne betroffen.

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler