Zuletzt aktualisiert am

Polizei

67-jährige Frau in Franken daheim getötet: Tatverdächtiger festgenommen

Bei einer schrecklichen Tat in Franken wurde am Montagmorgen eine Frau getötet. Die Polizei hat bereits einen Tatverdächtigen gefasst.

Am frühen Montagmorgen des 01.08.2022 wurde eine Frau in ihrer Wohnung im Landkreis Roth offenbar Opfer eines Gewaltdelikts.

Anzeige

Wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilt, wurde ein 39-jähriger Tatverdächtiger in der Zwischenzeit festgenommen. Mittlerweile hat die Polizei ein Update zu den Ereignisse herausgegeben.

Update vom 02.08.2022, 13:20 Uhr: Tatverdächtiger in Haft

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde der 39-Jährige am Dienstag, 02.08. 2022 der zuständigen Ermittlungsrichterin zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Diese erließ einen Unterbringungsbefehl gegen den Tatverdächtigen wegen des Verdachts des Totschlags. Der 39-Jährige wurde daraufhin in eine entsprechende Einrichtung eingeliefert.

Erstmeldung vom 01.08.2022: Frau in Franken getötet – Tatverdächtiger festgenommen

Gegen 4 Uhr ging ein Notruf aus der Birkacher Hauptstraße in dem Gemeindeteil von Roth ein, wonach sich ein zunächst unbekannter Mann mutmaßlich gewaltsam Zutritt zu einem Wohnhaus verschafft hat.

Die eintreffende Streife der Polizeiinspektion Roth stellte in dem Anwesen eine leblose Frau fest, die offenbar Opfer eines Gewaltdelikts geworden war. Im Verlauf der ersten Ermittlungen durch die Beamten vor Ort richtete sich schnell ein Tatverdacht gegen den 39-jährigen Schwiegersohn der 67-jährigen Frau, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Er konnte wenig später festgenommen werden. Lesen Sie auch: In Unterfranken wurde ein 26-jähriger Mann getötet.




Ermittlungen zum Hintergrund der Tat aufgenommen

Die Mordkommission der Kriminalpolizei Schwabach hat zwischenzeitlich die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Zusammen mit Experten des kriminalpolizeilichen Erkennungsdienstes sowie in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth untersuchen die Beamten nun die Hintergründe zu der Tat.