Unfall

A9 bei Bayreuth nach Unfall „mit Trümmern übersäht“: Arbeiter hatten Glück

Bei einem Unfall am Montag (30. August 2021) auf der A9 am Bindlacher Berg musste die Autobahn komplett gesperrt werden. Dabei hatten Arbeiter auf der Straße großes Glück.

A9 am Bindlacher Berg nach Unfall „mit Trümmern übersäht“: Am Montagmittag (30. August 2021) kam es am Bindlacher Berg in Fahrtrichtung München zu einem Verkehrsunfall.

Ein 62-jähriger aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ist in ein Sicherungsfahrzeug der Autobahnmeisterei gekracht, das auf der linken Spur stand. Das teilt die Polizei am Dienstagmorgen mit.

Auto kracht frontal in Anhänger und wird über A9 geschleudert

Nach dem Zusammenstoß wurde der Ford auf den mittleren Fahrstreifen geschleudert. Ein 62-jähriger Mann aus Jena konnte trotz Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und fuhr in das Heck des Ford.

„Durch den heftigen Aufprall waren alle drei Fahrspuren mit Trümmern übersäht. Zudem blockierten die nicht mehr fahrbereiten Unfallfahrzeuge die Fahrbahn“, teilt die Feuerwehr Bindlach mit.

Die Autobahn war deshalb für eine Stunde nur über den Standstreifen befahrbar. Zeitweise musste die Autobahn auch komplett gesperrt werden, erläutert die Feuerwehr Bindlach weiter.

Bindlacher Berg: Hund und drei Personen in den Autos

Die Bindlacher Feuerwehr kümmerte sich um auslaufende Betriebsstoffe und stellte den Brandschutz sicher.

Die drei beteiligten Personen sowie ein Hund blieben „bis auf einen gehörigen Schrecken unverletzt“, meldet die Bindlacher Feuerwehr.

Glück hatten auch die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei: Sie befanden sich zum Unfallzeitpunkt nach Angaben der Feuerwehr etwa 200 Meter weiter vorne.

Nach knapp 2 Stunde konnte der Einsatz der 21 Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen beendet werden. Der Schaden beträgt nach Angaben der Polizei über 100.000 Euro.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden