Kreistag

Bahnausbau: Was plant die Deutsche Bahn im Landkreis Bayreuth?

Wie soll sich der Bahnverkehr im Landkreis Bayreuth entwickeln? Mit dieser Frage hat sich der Kreistag am Freitag (11.12.2020) in der Sportarena in Speichersdorf beschäftigt.

In der letzten Sitzung im Jahr 2020, hat sich der Kreistag mit der Frage beschäftigt, wie sich der Bahnverkehr im Landkreis Bayreuth entwickeln soll. Bereits Ende September gab es einen Bahngipfel im Landkreis Bayreuth.

Negative Tendenzen im Kreis Bayreuth

Es gibt Tendenzen, dass sich der Kosten-Nutzenfaktor negativ entwickelt. „Die Kosten steigen kontinuierlich weiter, aber das Nutzungsverhalten bleibt unverändert“, erklärt Detlev Schmidt, Leiter der Regionalen Entwicklungsagentur des Landkreises Bayreuth.

Deswegen müsse die Region stärker aufgestellt werden. „Es wäre töricht, die Strecke von der Größe zu beschneiden“, erklärt Schmidt den Kreisräten. Er schlägt vor, das Nutzungsverhalten zu erforschen.

Bahnausbau Nordostbayern

Im Rahmen des Bahnausbaus Nordostbayern spielen auch die Zugzahlen eine Rolle. Die Zugzahlen sind Kostenfaktoren und werden vom Bund berechnet. Die Zugzahlenprognose 2020 ist die Grundlage für die weiteren technischen Planungen, sagt Matthias Trykowski, DB-Leiter des Bahnausbaus Nordostbayern.

„Wir wollen die Hauptstrecke elektrifizieren“, sagt Trykowski. Die Züge rund um Nürnberg werden hauptsächlich mit Diesel betrieben. Das soll sich nun ändern, da diese künftig elektrisch betrieben werden sollen.

Elektrifizierung der Bahnstrecken

Somit können künftig mehrere Tonnen CO2 eingespart werden. Die Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Marktredwitz soll ebenfalls elektrifiziert werden. Hier sind die Vorplanungen fast abgeschlossen.

Im Laufe des Jahres 2021 werden wahrscheinlich noch verschiedene Diskussionen bezüglich des Projekts mit dem Bund geführt. „Wir hoffen, dass es noch 2021 zu einer Entscheidung kommt, damit wir mit der nächsten Projektphase starten können“, sagt Trykowski.

Plan der Deutschen Bahn

Was plant nun die Deutsche Bahn (DB)? Für die Elektrifizierung der Strecke zwischen Nürnberg und Marktredwitz muss die Oberleitungsanlage komplett neu gebaut werden. Zudem müssen etwa 30 Eisenbahn- oder Straßenbrücken angepasst werden.

Vier Straßenbrücken müssen neu gebaut werden. Außerdem müssen auf einer Länge von drei Kilometern Schallschutzmaßnahmen getroffen werden. Für den Bahnstrom müssen die Leitungen und das Unterwerk in Schnabelwaid ebenfalls neu gebaut werden.

Elektrifizierung in Richtung Bayreuth

Die Elektrifizierung in Richtung Bayreuth ist derzeit aber noch nicht beauftragt und auch noch lange nicht in Sicht. Kreisrat Markus Täuber wollte wissen, warum das so ist. „Die Bahn ist ein zukunftsfähiges Verkehrsmittel. Das ist aber noch nicht in der Region angekommen, weil die Infratstrukur ausbaufähig ist“, sagt Täuber.

Der Bahnverkehr sei ein wichtiges Element, da es hier nicht nur um den Transport von Menschen, sondern auch um den von Gütern gehe. „Wir brauchen einen Auftrag vom Bund, um mit den Planungen starten zu können“, erklärt Trykowski von der DB. „Das ist eine politische Entscheidung und deswegen dauert das etwas.“

Die Kreisräte stimmten schließlich einstimmig dafür, eine Resolution zur Verbesserung der Bahnverbindungen und Bahnhöfe für den Kreis Bayreuth zu erarbeiten.

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler