Zuletzt aktualisiert am

Verkehr

Bayreuth – Schnabelwaid: Zweites Gleis für Bahnprojekt im Landkreis Bayreuth soll geplant werden

Die Erweiterung der Bahnstrecke Bayreuth – Schnabelwaid ist wohl ein Stück näher gerückt. Das Verkehrsministerium hat die Planung des Projektes in Auftrag gegeben.

Der Ausbau der Bahnstrecke zwischen Bayreuth und Schnabelwaid wird bereits seit Jahren diskutiert. Jetzt soll die Planungsphase allmählich in die Gänge kommen.

Anzeige
easyApotheke Bayreuth - Bestellungen per WhatsApp

In einer Pressemitteilung aus dem bayerischen Verkehrsministerium wurde die Vergebung der Vorplanungen für ein zweites Gleis angekündigt.

Bayreuth – Schnabelwaid soll zweigleisig werde

Bayreuth soll eine bessere Bahnanbindung an den Fernverkehr erhalten. In diesem Zuge benötigt es eine Elektrifizierung der 18 Kilometer langen Strecke von Bayreuth nach Schnabelwaid. Nur dann bleibt man an die geplante elektrifizierte Sachsen-Franken-Magistrale angebunden.

Ein zweites Gleis für den betroffenen Streckenabschnitt soll nun geplant werden, teilt Verkehrsminister Christian Bernreiter mit. Konkret wolle Bayern die DB Netz AG „binnen Jahresfrist“ mit den Vorplanungen für den zweigleisigen Ausbau zu beauftragen. Das Ganze soll im Rahmen der bayerischen „MACH2-Initiative“ vonstattengehen, in der aktuell 16 Ausbauprojekte aus verschiedenen Finanzierungsquellen enthalten sind.




Insgesamt sollen damit in Bayern auf rund 150 Kilometern Länge bislang eingleisige Strecken ein zweites Gleis erhalten und vier zusätzliche Begegnungsbahnhöfe geschaffen werden, heißt es in der Pressemitteilung des Verkehrsministeriums.

Aktuell rechnet das Ministerium mit Kosten von etwa 1,5 Millionen Euro für die Vorplanung des zweiten Gleises. Zusätzlich werden 15 Millionen Euro aus Landesmitteln im Rahmen von MACH2 für neue Ausbauplanungen für den Schienenpersonennahverkehr investiert.

Bayreuther Bundestagsabgeordnete zum geplanten Ausbau

Die Bayreuther CSU-Abgeordnete im deutschen Bundestag, Silke Launert, äußerte sich in einer Pressemitteilung zu der Entscheidung: „Das sind wirklich außerordentlich positive Neuigkeiten! Ich freue mich sehr, dass der langjährige Kampf sich gelohnt hat und es nun endlich vorangeht!“

Launert sieht in der Entscheidung einen bedeutenden Wegweiser für die Verkehrswende: „Wenn wir die Verkehrswende ernsthaft wollen, muss die Bahn ein attraktives Angebot schaffen. Denn ansonsten ist sie für die Menschen keine echte Alternative zum Pkw.“ Das zweite Gleis zwischen Bayreuth und Schnabelwaid sei insbesondere für die Anbindung an die „hoffentlich bald elektrifizierte“ Franken-Sachsen-Magistrale wichtig.