Zuletzt aktualisiert am

Stadtrat

Streit um Bayreuther Stadtmarketing: Neue Lösungen gefragt

Deutliche Kritik an der BMTG (Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH) kam im Stadtrat zur Sprache. Nun soll die Stadt ihr Marketing neu aufstellen.

Die Stadt Bayreuth soll nach Wegen suchen, ihr Marketing besser aufzustellen. Ein Bericht hat Verbesserungsbedarf aufgezeigt.

Einen Streit um das Thema gab es im Stadtrat am 30. November 2022.

Bayreuther Stadtrat streitet sich

Die Stadt Bayreuth nach außen bewerben, Touristen hierher locken, Veranstaltungen koordinieren – diese Aufgaben liegen bisher in den Händen der BMTG (Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH). Stadtrat Stefan Schlags (Grüne) schimpfte im Stadtrat, dass es bei der BMTG darum gehe, „eine Halb-Behörden-Agentur mit unseren Steuergeldern aufrechtzuerhalten“. Schlags zufolge werden hier Sachen ausgelagert, die in der Verwaltung besser aufgehoben wären. Langfristig müssten aus seiner Sicht andere Lösungen her.

Anlass für die Diskussion im Stadtrat war ein neuer Bericht der Stadt Bayreuth. Er soll Probleme beim bisherigen Marketing aufzeigen. Bayreuths Kulturreferent Benedikt Stegmayer hat den Bericht gestern, am 30. November 2022, im Stadtrat vorgestellt. „Die aktuelle Situation wird teilweise als unbefriedigend wahrgenommen“, sagte Stegmayer. Lesen Sie auch: Der Bayreuther Stadtrat will Photovoltaik-Anlagen auf Kirchen der Stadt.




Bericht sieht Verbesserungsbedarf

Laut dem Bericht haben sich bei den europaweiten Ausschreibungen des Stadtmarketings immer wieder Probleme ergeben. Dabei habe es seit der Entscheidung des Stadrates im Jahre 2014, das Stadtmarketing künftig europaweit auszuschreiben, Rechtsänderungen gegeben. Die Änderungen eröffnen laut Bericht neue Möglichkeiten – etwa, das Marketing mehr innerhalb der Stadtverwaltung zu erledigen.

Es gab jedoch auch Widerworte zur Kritik. Stadträtin Anna Kollmer (CSU) verteidigte den Marketing-Betrieb: „Die BMTG leistet hervorragende Arbeit“, sagte sie. Letztlich hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, dass die Verwaltung „einen Vorschlag für die Neuaufstellung des ganzheitlichen Stadtmarketings auf Grundlage geeigneter Gutachten mit dem Ziel der Umsetzung bis Mitte 2023“ erarbeiten solle.