Zuletzt aktualisiert am

Verkehr

Bayreuths OB Ebersberger trifft Verkehrsminister Scheuer wegen „größter Lücke in Europa“

Bayreuth kämpft für eine Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale. OB Thomas Ebersberger hat jetzt Verkehrsminister Scheuer getroffen.

Die Stadt Bayreuth will weiterhin eine vollständig elektrifizierte Franken-Sachsen-Magistrale im Bahnverkehr.

Anzeige
AD easyApotheke Bayreuth - Werbeaktion 2022/01

Oberbürgermeister Thomas Ebersberger hat deshalb am Mittwoch (11. August) Bundesverkehrsminister Andreas in Lauf an der Pegnitz getroffen. Dort übergab er ihm ein Gutachten sowie eine Resolution des Bayreuther Stadtrats.

Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale: Bayreuths OB Ebersberger trifft Verkehrsminister Scheuer

Bayreuth soll eine leistungsfähige Bahnanbindung bekommen. Eine Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale wäre genau eine solche. Anlässlich eines Besuches von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer im Landratsamt Nürnberger Land in Lauf hat Oberbürgermeister Thomas Ebersberger dem Minister ein Gutachten zur Wirtschaftlichkeit der Modernisierungsmaßnahme sowie eine Resolution überreicht. In der Stadtratssitzung am 21. Juli bezeichnete Ebersberger die fehlende Elektrifizierung als „die größte Lücke in Europa.“

Zu diesem Schluss kam auch Armin Kroder, der Landrat des Landkreises Nürnberger Land in Lauf. Er schlug in die gleiche Kerbe und nannte die Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale „das wichtigste Infrastrukturprojekt der letzten Jahrzehnte.“

Franken-Sachsen-Magistrale in Bayreuth: So sieht die Bundesregierung die Elektrifizierung

Ob die Strecke modernisiert wird, hängt auch davon ab, ob die Bundespolitik überzeugt wird, dass sich dies lohnt. Dies macht sie an einem sogenannten „Wirtschaftlichkeitsfaktor“ fest, der die Kosten gegen den Nutzen abwägt. Dafür würden laut einer Mitteilung der Stadt Bayreuth die aktuelle und auch die prognostizierte Strecke in Betracht gezogen. Dieser sogenannte „Wirtschaftlichkeitsfaktor“ wird derzeit noch auf der Basis eines veralteten Gutachtens berechnet, das von deutlich weniger Zugverkehr auf der Route ausgeht als dort tatsächlich unterwegs ist. In den letzten beiden Tage streikten die Lokführer in Deutschland. Auch in und um Bayreuth fuhren nur 25 Prozent aller Züge.

Das neue Gutachten, das Ebersberger dem Minister überreichte, soll diese Zahlen korrigieren. Der Oberbürgermeister übergab Scheuer zudem eine vom Stadtrat Bayreuth Ende Juli verabschiedete Resolution zu dieser Thematik. In ihr appelliert die Stadt im Verbund aller Anliegerkommunen an das Bundesverkehrsministerium, die Entwurfs- und Genehmigungsplanung zur vollständigen Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale noch im Sommer dieses Jahres zu beauftragen.

Das sagt Verkehrsminister Andreas Scheuer zur Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale

Verkehrsminister Scheuer nahm Gutachten und Resolution entgegen. Er versicherte, voll und ganz hinter dem Projekt zu stehen und sich dafür einsetzen zu wollen. „Wir wollen die Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale. Wir versuchen alles, um sie zu realisieren.“