Sicherheit

„Bedrohungen, Beleidigungen und Übergriffe“ im Landratsamt Bayreuth: So geht es dort mit der Security weiter

Sicherheitspersonal im Bayreuther Landratsamt gibt es schon länger. Am 04.10.2021 wurde entschieden, ob es dort weiterhin Security geben soll.

Im Landratsamt Bayreuth gibt es schon länger einen Sicherheitsdienst. Ein Mitarbeiter nennt dafür triftige Gründe.

Am 4. Oktober hat der Kreisausschuss entschieden, ob oder wie es mit der Security im Landratsamt weitergehen soll.

Sicherheitspersonal im Landratsamt Bayreuth

„An zahlreichen Arbeitsplätzen“ im Bayreuther Landratsamt hat die Behörde bei einer Gefährdungsuntersuchung 2019 Bedarf an Sicherheitspersonal festgestellt, berichtete Personalchef Stefan Merkel. Seitdem gibt es Sicherheitspersonal im Haus. Bleibt das auch in Zukunft so? Der Kreisausschuss hat sich in seiner Sitzung am 4. Oktober mit dem Thema Arbeitssicherheit befasst. Bereits im Vorjahr beschäftigte sich das Gremium mit der gleichen Frage. So wurde damals entschieden.

„Bedrohungen, Beleidigungen und Übergriffe“ können im Landratsamt Bayreuth derzeit nicht ausgeschlossen werden, wie Merkel den Mitgliedern des Kreisausschusses berichtete. Derzeit sind zwei Sicherheitskräfte während der Öffnungszeiten im Landratsamt aktiv. Deren Hauptaufgabe laut Merkel: „Präsenz zeigen.“ Bei Bedarf sollen die Mitarbeiter des Landratsamtes vor verbalen und tätlichen Angriffen geschützt werden.

Merkel erinnerte an einen Messerangriff im Bayreuther Jobcenter im März 2019. Der Angreifer wurde daraufhin in die Psychiatrie eingewiesen.

Weiterhin Security im Landratsamt? So wurde entschieden

Für ein Jahr wurde der derzeitige Sicherheitsdienst im Landratsamt beauftragt. Ab 1. Dezember stünde eine erneute Beauftragung an. Das Amt hat dem Kreisausschuss deshalb vorgeschlagen, den Sicherheitsdienst fortzuführen. Allerdings: Die Ausschreibung soll für eine statt wie bisher für zwei Stellen erfolgen. Nicht nur, aber auch aus Kostengründen, wie Merkel sagte.

Auch sei angedacht, dass der Sicherheitsdienst bei zu erwartenden schwierigen Gesprächen zwischen Kunden und Vertretern des Landratsamtes anwesend sein könnte. Das sei laut Landrat Florian Wiedemann bisher nicht der Fall gewesen, werde aber in anderen Landkreisen bereits so gehandhabt.

Mit einer breiten Mehrheit bei lediglich einer Gegenstimme beauftragte der Kreisausschuss das Amt nun, die Ausschreibung für dieses Mal eine Sicherheitskraft in die Wege zu leiten.