Einkaufen

Einkaufen wird teurer: Diese Produkte sollen in den nächsten Wochen mehr kosten

Das Weihnachtsgeschäft rückt näher. Nach einem Bericht des Merkur sollen diverse Produkte in Supermärkten vor Weihnachten teurer werden.

Aufgrund von Lieferschwierigkeiten drohen im Supermarkt in den kommenden Wochen steigende Preise. Das meldet der Münchner Merkur.

Insbesondere in der Vorweihnachtszeit könnte es die Geldbeutel schwerer treffen.

Preissteigerungen in Deutschland: daran liegt es

Laut dem Merkur hängen die Preiserhöhungen zwar schon mit der aktuellen Inflation zusammen – vielerorts dürfte es allerdings auch an Lieferproblemen bei den Zutaten liegen. Die Produktionskosten bei vielen Herstellern steigen dadurch. Chip Online meldet z.B. geplante Preissteigerungen von 25 Prozent bei den Nudelherstellern Barilla und Buitoni. Medienberichten zufolge sollen auch die Brötchenpreise steigen.

Auch betroffen seien Tiefkühlpizzen, Schokolade und Waschmittel. Außerdem könnten Fleisch und Fisch vor allem in den Wochen vor Weihnachten preislich deutlich anziehen, berichten Experten. Doch dabei hören die möglichen Preiserhöhungen nicht auf.

Auch Obst, Gemüse und Bier werden teurer

Besonders aufgrund der schlechten Kartoffelernte in diesem Jahr müsse man laut dem Merkur mit teurerem Gemüse rechnen. Auch bei klassischem Herbstgemüse wie Kohl und Kürbissen müsse man mit höheren Zahlen am Preisschild rechnen – abgesehen natürlich von saisonbedingten Erhöhungen bei Gurken und Kopfsalat.

Das Gleiche gilt für das bayerische Bier, wie der Bayerische Bauernbund mitteilt. Das hätte den Hintergrund, dass an vielen Stellen, die mit der Produktion zusammenhängen wie Rohstoffe, Energie und Transport, die Preise in die Höhe gehen, ebenso die Preise für die Braugerste und kleinere Artikel wie Kronkorken.