Corona-Regeln

Bayreuther Fitnessstudios sind nach Regierungsentscheidung wenig begeistert – „Es ist zum kotzen“

Fitnessstudios dürfen generell nicht öffnen und auch Individualsport in geschlossenen Räumen ist seit Freitag (13.11.2020) verboten. Diese Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung stößt auf wenig Verständnis bei den Verantwortlichen der Bayreuther Fitnessstudios. 

Auf – zu – auf – zu: die Fitnessbranche hat es nicht leicht in diesen Tagen. Obwohl das Bayerische Verfassungsgericht am Donnerstag (12.11.2020) den Beschluss gefasst hatte, dass Fitnessstudios öffnen dürfen, dürfen sie es nun doch nicht. Die Bayerische Staatsregierung hat gestern Abend noch beschlossen, den Individualsport in geschlossenen Räumen komplett zu verbieten.

Zerstörte Hoffnung in Bayreuth

Damit wurde der Hoffnungsschimmer, der sich durch den Gerichtsbeschluss bei vielen Fitnessstudios abzeichnete, wieder zerstört. Auch beim Fitnessstudio LAFIT in Bayreuth. Geschäftsführer Felix Decker macht seinen Unmut über die Entscheidung auf der Facebook-Seite des LAFIT’s Luft.

EMS- und Yoga-Studios in Bayreuth

Die Bayreuther Studios EMS-Lounge und Lady Plate sind seit Mittwoch, den 4. November 2020, wieder geöffnet. Denn EMS-Training (Elektro-Muskel-Stimulation) galt laut den FAQs des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege als Individualsport.

Die Freude der Studiobetreiber und deren Mitglieder war aber nur von kurzer Dauer. Denn seit dem heutigen Freitag (13.11.2020) müssen auch EMS- und Yoga-Studios ihren Betrieb wieder schließen.

EMS-Lounge und LadyPlate

Die Entscheidung der Staatsregierung ist für Max Tetzner von der EMS-Lounge unverständlich. „Ich verstehe nicht, warum zu Hause Individualsport erlaubt ist, im professionellen Studio aber nicht“, sagt Tetzner.

Seiner Meinung nach, werde hier mit zweierlei Maß gemessen. Er fragt sich auch, warum Schulsport noch erlaubt ist.

Nach dem aktuellen Beschluss muss er wieder neue Konzepte entwickeln: „Ich versuche an einer Lösung zu arbeiten und bin offen für kreative Vorschläge“, sagt er.

Uwe Knieß, Geschäftsführer vom LadyPlate, ist über die Entscheidung des Regierung verärgert: „Es ist zum kotzen. Mehr fällt mir dazu nicht ein“, sagt Knieß. Er muss nun seine Kunden informieren, dass alle Termine abgesagt werden müssen.

Willkürliche erscheinende Entscheidung der Staatsregierung

Auch Heiko Schreiber, Geschäftsführer vom clever fit in Bayreuth, ist verärgert. Zuerst hätten sich Medien wegen der Meldung überschlagen, dass Fitnessstudios wieder öffnen dürfen. Doch die Ernüchterung sei direkt nachgefolgt, als die Staatsregierung Indoor-Sport pauschal verboten hat.

„Auf welcher nachvollziehbaren rechtlichen Grundlage diese sehr willkürlich erscheinende Entscheidung der Staatsregierung erfolgt, müssen sogar die Juristen erst noch prüfen“, sagt Schreiber. Das clever fit sei jedoch bereit, um sofort wieder mit dem Betrieb loszulegen. „Für uns bleibt festzuhalten, dass wir über sehr gute Voraussetzungen für eine sofortige Öffnung der Studios verfügen.“

clever fit Bayreuth überlegt sich Konzept

„Jeder Zutritt zu unserem clever fit Bayreuth wird mit Transponderarmband genau dokumentiert“, erklärt Schreiber. Das bedeutet, dass im Gegensatz zum völlig anonymen Einzelhandel ohne Registrierung und anderen Branchen mit manueller Registrierung,  mögliche Infektionsketten perfekt nachzuvollziehen seien.

Das clever fit verfüge zudem über große Flächen, sodass das Studio in Zonen eingeteilt werden könne, in welchen dann eine zulässige Zahl von Mitgliedern trainiern können.
„Die Staatsregierung sollte realisieren, welche positive Bedeutung die Fitnessstudios haben“, erklärt Schreiber. „Outdoorsport kann jetzt nur sehr bedingt befürwortet werden. Joggen bei 2 Grad im Regen auf rutschigem Laub ist einfach nicht gut.“

Daseinsberechtigung von Fitnessstudios

Der Geschäftsführer des clever fit Studios in Bayreuth erläutert auch, warum Fitnessstudios eine Daseinsberechtigung haben. Zusätzlich zu einem gesicherten Trainingsumfeld sind  gelenkschonende Bewegung, Stressbewältigung mit positiven sozialen Kontakten und die Stärkung des Immunsystems gute Gründe für ihn. „Wir dürfen Corona nicht die Chance geben, alle Volkskrankheiten und damit zukünftige Belastungen des Staatshaushaltes zu maximieren“, erklärt Schreiber.

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler