Klimaschutz

Fridays for Future Bayreuth demonstriert, denn „Bundestagswahlen sind Klimawahlen“

Am Freitag (24.09.2021) hat das Klimabündnis Fridays for Future in Bayreuth demonstriert.

Fridays for Future Bayreuth hat am Freitag (24. September) erneut in Bayreuth demonstriert.

Die Aktion war eingebettet in einen städteübergreifenden Klimastreik an diesem Tag. In mehr als 400 deutschen Städten wurde zum Protest aufgerufen.

Fridays for Future in Bayreuth

Das Aktionsbündnis Fridays for Future hat am Freitag wieder in Bayreuth demonstriert. Das bt hat die Veranstaltung angekündigt. Um 13:00 Uhr startete die Demonstration mit einer Kundgebung auf dem Stadtparkett auf dem Bayreuther Markt. Anschließend setzte sich der Protestzug der Klimaschützer in Bewegung. Vom Markt ging es das Mühltürlein runter auf den Hohenzollernring und rechts an Luitpoldplatz und Josephsplatz vorbei bis zur Kreuzung an der Wieland-Wagner-Straße. Über die Richard-Wagner-Straße marschierten die Demonstranten zurück zum Maxplatz.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Eine Sprecherin von Fridays for Future Bayreuth erklärte gegenüber dem bt: „Wir sind heute hier, weil übermorgen Bundestagswahlen sind und wir die Leute um uns herum auffordern wollen, die Klimakrise zu berücksichtigen. Bundestagswahlen sind Klimawahlen.“

So oft Fridays for Future bisher demonstriert habe, so sei es dieses Mal der erste Protest unmittelbar vor einer Bundestagswahl in Deutschland. Nach Angaben von Fridays for Future Bayreuth seien über 600 Teilnehmer dem Aufruf zur Veranstaltung gefolgt.

Kipppunkte im Klimasystem: rapide Klimaerwärmung

Eine andere Teilnehmerin machte gegenüber dem bt auf die Kipppunkte der Klimaerwärmung aufmerksam. Die Klimaerwärmung schreite demnach schneller voran, als es die Bevölkerung weiß. Laut des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung „Bestandteile des Erdsystems von überregionaler Größe, die ein Schwellenverhalten aufweisen. Sofern das Hintergrundklima sie schon nahe an einen Schwellenwert gebracht hat, können sie also bereits durch kleine externe Störungen in einen qualitativ neuen Zustand versetzt werden.“