Bayreuth

Grünen-Antrag: Soll Bayreuth geflüchtete Teenager aufnehmen?

Stadtrat Klaus Wührl-Struller (Bündnis 90/Die Grünen) will, dass sich die Stadt Bayreuth bereit erklärt, geflüchtete minderjährige Jugendliche ohne Begleitung aus den Lagern in Griechenland aufzunehmen. 

Der Bayreuther Stadtrat Klaus Wührl-Struller (Die Grünen) möchte jugendlichen Geflüchteten helfen. Deswegen möchte er erreichen, dass sich die Stadt Bayreuth bereit erklärt, unbegleitete minderjährige Geflüchtete aus den Lagern in Griechenland aufzunehmen.

Jugendliche Flüchtlinge in Bayreuth

Es sollen aber nicht hunderte aufgenommen werden, sondern tatsächlich maximal 25 geflüchtete Jugendliche. Die weiteren Voraussetzungen: die Teenager müssen unbegleitet und minderjährig sein. Für Wührl-Struller wäre die Aufnahme ein Akt der Menschlichkeit. Das Sozialreferat hat den Antrag des Stadtrats unter die Lupe genommen und sich mit dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales in Verbindung gesetzt. Dort begrüße man die Bereitschaft von Kommunen zusätzlich unbegleitete minderjährige Geflüchtete aufzunehmen. Die Verteilung in Bayern erfolge durch einen offiziellen Verteilerschlüssel, laut Staatsministerium. Dadurch werde sichergestellt, dass die Kostenerstattung erfolgt.

Geflüchtete Jugendliche kosten Bayreuth tausende

Weiterhin hat sich das Sozialreferat bei den Trägern der Jugendhilfe in Bayreuth schlau gemacht. Von diesen hat die Stadt grünes Licht für die Aktion bekommen, allerdings unter einer weiteren Voraussetzung: Die Jugendlich dürfen nur zwischen 12 und 17 Jahre alt sein. Denn für Kinder stünde kein Platz zur Verfügung. Zudem ist das Ganze kostentechnisch keine Nullnummer – pro aufgenommenen Jugendlichen müsse mit Kosten zwischen 5.000 Euro und 5.500 Euro gerechnet werden.

Bayreuther Stadtrat fällt Entschluss

Beate Kuhn (SPD) findet den Vorschlag von Klaus Wührl-Struller gut. „Ich werde dem Antrag auf jeden Fall zustimmen“, sagt sie. „Das Flüchtlingselend werden wir damit nicht bekämpfen“, sagt Thomas Hacker (FDP). „Sowas sollten wir auf jeden Fall unterstützen“, findet Karsten Schieseck (BG). Zum Schluss wurde der Antrag einstimmig beschlossen. Außerdem hat der Bayreuther Stadtrat eine Entscheidung gefällt, ob es mehr verkaufsoffene Sonntag in Bayreuth geben soll oder nicht. 

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler