Ferien

Herbstferien und Corona-Virus: Das muss man jetzt beim Urlaub beachten

Die Herbstferien stehen in Bayern vor der Tür. Wer in den Urlaub verreist muss wegen der Corona-Pandemie auf einige Dinge achten.

In Bayern starten am 2. November die Herbstferien. Wer eine Reise plant, der sollte wegen der Corona-Pandemie einige Dinge beachten, damit Urlaub und Rückreise entspannt gelingen.

Das bt hat nützliche Tipps zum Reisen in den bayerischen Herbstferien zusammengetragen.

Corona und Herbstferien in Bayern

Nach Allerheiligen am Montag (1. November) starten in Bayern die Herbstferien. Am 8. November geht die Schule wieder los. Für viele Leute Zeit genug für Urlaub oder einen Besuch und Freunden und Verwandten. Wegen der Corona-Pandemie sollten die Reisen gut vorbereitet werden. Am Donnerstag (28. November) wurde bekannt: Die bayerische Staatsregierung will die Corona-Regeln in Bayern wieder verschärfen.

Bei Flugreisen von den bayerischen Flughäfen aus sollte man grundsätzlich viel Zeit bei der Anfahrt und auch im Flughafen bis zum Abflug einplanen. 3G-Regeln gelten auf den bayerischen Flughäfen, allen voran dem Flughafen München zwar nicht, aber Maskenpflicht und Abstandsregeln müssen eingehalten werden. Längere Wartezeiten und Schlangen beim Check-in sind wahrscheinlich.

Anders als im Flughafen sieht es bei den Fluggesellschaften aus: Ihnen steht die Anwendung der 3G-Regel frei. Wer sich vor dem Abflug bei seiner Airline informiert, ist auf der sicheren Seite. Im Ausland sollten unbedingt die dort geltenden Bestimmungen hinsichtlich der Pandemie bekannt sein. Falls eine Reise nicht angetreten werden kann, kann eine Reiserücktrittsversicherung zudem vor verlorenen Zahlungen schützen.

Rückkehr nach Deutschland: Einreisebestimmungen beachten

Wer zurückkehrt sollte die deutschen Einreisebestimmungen tunlichst kennen. Das Bundesgesundheitsministerium hat die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Grundsätzlich gilt: Jede Person, die aus dem Ausland nach Deutschland einreist, braucht einen gültigen 3G-Nachweis. Bei Einreisen aus Hochrisikogebieten sind die Regeln strenger: hier bestehen Anmelde- und Quarantänepflichten. Nach Vorgaben der Coronavirus-Einreiseverordnung können diese jedoch verkürzt werden.

3G, 2G oder 3G plus bei Urlaub in Bayern

In Unterkünften, die in Gebieten mit einer Inzidenz über 35 liegen, gilt die 3G-Regel. Übernachtungsgäste in Hotels, Herbergen, Campingplätzen und Co. müssen zudem alle 72 Stunden einen weiteren Testnachweis erbringen – sofern sie nicht geimpft sind.

Übernachtungsbetrieben in Bayern steht zudem offen, freiwillig 2G oder 3G-Plus anzuwenden. Bei 2G dürfen nur Geimpfte und Genesene das Hotel betreten, bei 3G-Plus müssen Nichtgeimpfte und Nichtgenesene einen PCR-Test vorweisen. Ein Corona-Schnelltest reicht in diesem Fall nicht mehr aus. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery appellierte an Umgeimpfte, sich impfen zu lassen: „Wer sich jetzt nicht impfen lässt, riskiert sein Leben.“

Wer Urlaub in einem anderen deutschen Bundesland plant, der sollte sich genau über die Regelungen des jeweiligen Bundeslandes informieren. Hier sind aufgrund der Länderhoheit bei der Corona-Politik teils große Abweichungen möglich.