Zuletzt aktualisiert am

Polizei

Hund rettet Artgenossen das Leben: in Oberfranken

Ein Hund läuft in Oberfranken seiner Halterin davon und gerät in eine lebensgefährliche Lage. Da kommt ihm ein anderer Hund zur Hilfe.

Der Polizeihund „Melvin“ rettete seinen Artgenossen bei einem Einsatz in Oberfranken. Sonst wäre der womöglich gestorben.

Über den tierischen Fall hat die Polizeiinspektion Marktredwitz berichtet.

Hund rennt Halterin weg in Oberfranken

Eine 82-Jährige ging am Abend des 19. Januar 2023, ein Donnerstag, mit ihrem Hund in Selb (Landkreis Wunsiedel) spazieren. Bei dem Spaziergang stürzte die Seniorin – aus noch ungeklärter Ursache, wie die Polizei mitteilt. Ihr Mischlingsrüde erschrak durch den Sturz und ergriff die Flucht. Er rannte samt Leine davon.

Wenig später gingen mehrere Anrufe bei der Polizei ein. Es waren Zugführer, die von einem Hund berichteten, der sich nahe der Bahngleise aufhalten würde. Lesen Sie auch: Ein Bayreuther Industriedenkmal verfällt zusehends, da die Sanierung noch immer auf sich warten lässt.

„Retter“ Melvin mit seinem Herrchen Diensthundeführer Polizeihauptmeister Enrico Lauer. Foto: Polizei Marktredwitz

Hund rettet Hund

Die Polizei schickte daraufhin einen Polizei-Hundeführer auf die Suche. Im Einsatz war der vierbeinige Kollege namens Melvin. Er unternahm eine lange Suche durch unwegsames Gelände, doch schließlich fand er seinen Artgenossen.

„Der entlaufene Mischling hatte sich mit der Leine an einer Wurzel verfangen und sich so in eine lebensgefährliche Lage gebracht“, heißt es im Polizeibericht. Der Rüde war sichtlich frierend, so die Polizei – aber zum Glück unverletzt.

Hund und Frauchen erlebten daraufhin eine glückliche Zusammenführung.