Bayreuther Festspiele

Können die Bayreuther Festspiele 2021 stattfinden? So sieht der aktuelle Plan aus

Können 2021 die Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth stattfinden? Die Gesellschafter haben sich besprochen. Auch auf der Agenda: Die Kosten für die Generalsanierung des Festspielhauses am Grünen Hügel.

Können die Bayreuther Festspiele 2021 in der Corona-Pandemie stattfinden? Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Gudrun Brendel-Fischer (CSU) haben sich die Entscheidenden beraten. In Bayern genießen Corona-Geimpfte derweil seit heute neue Freiheiten.

Festspiele in Bayreuth 2021: Das planen die Gesellschafter

Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Gudrun Brendel-Fischer trafen sich Festspielleiterin Katharina Wagner, Oberbürgermeister Thomas Ebersberger, Kunstminister Bernd Sibler, Bundestagsabgeordnete Silke Launert und Landrat Florian Wiedemann zur Online-Konferenz.

Bereits im Dezember haben sie einen Beschluss zur Durchführung mit leicht verkürzter Spielfolge getroffen. Nun sind 25 statt der üblichen 30 Vorführungen geplant. Das Büro der Festspielleiterin Katharina Wagner hat erst vor Kurzem mit dem Bayreuther Tagblatt über die Pläne für 2021 gesprochen.

Wer für Einnahmeausfälle der Bayreuther Festspiele 2021 einspringt

Aus einer Pressemitteilung von Brendel-Fischers Büro geht hervor, dass die Bereitschaft zur Finanzierung von Einnahmeausfällen vorliegt. Der Mitteilung zufolge gehen die Gesellschafter von mindestens 200 Besuchern pro Ausführung aus. „Bleibt zu hoffen, dass die Pandemieentwicklung und die Rechtslage eine Festspieldurchführung ab dem 25. Juli zulassen“, sagt Brendel-Fischer. Ein Stadtrat aus Bayreuth befürchtet eine finanzielle Katastrophe und fragte vor einer Woche Oberbürgermeister Ebersberger in einer Anfrage: „Wie teuer werden die Festspiele für die Stadt?“

Bayreuther Festspiele GmbH und Gesellschafter tun alles für eine Durchführung der Festspiele

Derzeit werde seitens der Festspiel GmbH und der Gesellschafter alles Mögliche getan, um die Festspiele zu realisieren. Dazu gehört ein mit den örtlichen Behörden abgestimmtes, umfassendes Hygiene- und Sicherheitskonzept. Ebenfalls unter strengen Auflagen sollen in diesen Wochen die Proben starten. Einen Kartenvorverkauf gibt es bei den Bayreuther Festspielen 2021 nicht.

Gesellschafter äußern sich zur Sanierung des Festspielhauses in Bayreuth

Auch zur dringend anstehenden Generalsanierung des Bayreuther Festspielhauses gibt es Neues zu vermelden. Dem Büro von Brendel-Fischer zufolge sind Bund und Freistaat Bayern bereit, die Generalsanierung des Richard-Wagner-Festspielhauses in Bayreuth als gemeinsame Aufgabe mit paritätischer finanzieller Beteiligung zu schultern. Das ist das Ergebnis eines Gespräches mit Kunstminister Bernd Sibler.

Der Bedarf für die Generalsanierung des Festspielhauses geht Silber zufolge über eine bloße Fassadensanierung und bauliche Ertüchtigung der Gebäudehülle hinaus.

Fassade und Brandschutz des Festspielhauses müssen saniert werden

Die Finanzierungsvereinbarung vom September 2013 über rund 30 Millionen Euro hatte den Startschuss für die ersten dringlichen Fassaden und Brandschutzmaßnahmen gegeben. Daraufhin ist eine umfassende Bestandsaufnahme und Bedarfserfassung durchgeführt wurden. 

Bislang fehlten für eine Weiterführung der Planung die förderrechtlichen Voraussetzungen. Laut Sibler steht jedoch bereits zum jetzigen Zeitpunkt fest, dass eine umfassende Generalsanierung den Kostendeckel der geltenden Finanzierungsvereinbarung überschreiten wird. Eine endgültige Summe könne aber vor Abschluss der baufachlichen Prüfung, insbesondere wegen der noch nicht bewerteten Baurisiken, noch nicht genannt werden, heißt es aus dem Kunstministerium.

Können die Richard-Wagner-Festspiele 2021 in Bayreuth stattfinden?

Die Corona-Pandemie bringt auch abseits der Festspiele 2021 viele Unsicherheiten mit sich. Das gilt auch für Bayreuth: So ist die Lage im Kreuzsteinbad. Und auch im Landkreis beherrscht Corona das Handeln: Dort musste ein Pilotprojekt für sicheren Urlaub bereits abgesagt werden.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion