Soziales

Bayreuther Verein veranstaltet Benefiz-Event für besonderen Zweck: „eine Herzensangelegenheit“

Der Bayreuther Verein Schutzengel e.V. veranstaltet am 30.10.2021 eine Benefiz-Lesung. Der Erlös geht an die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal.

Der Bayreuther Verein Schutzengel e.V. hat sich ein starkes soziales Miteinander auf die Fahnen geschrieben. Eine Benefiz-Lesung am 30. Oktober unterstreicht dieses Anliegen.

Bei einer wohltätigen Lesung wird Geld für die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal im Juli gesammelt.

Benefiz-Veranstaltung in Bayreuth für Flutopfer

Der Bayreuther Verein Schutzengel e.V. unterstützt die Opfer der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal vom Juli. Am Samstag, den 30. Oktober, veranstaltet der gemeinnützige Verein deshalb eine Benefiz-Lesung in Bayreuth. Erst im März hatte die Corona-Pandemie die Bayreuther Schutzengel selbst in eine prekäre Lage gebracht.

Ein rücksichtsvoller Umgang miteinander ohne Ellenbogen ist dem Vorsitzenden Detlef Dehnert wichtig. „Die unsagbare Flutkatastrophe im Ahrtal hat uns sehr berührt. Helfen, so gut es nur geht, ist uns daher eine Herzensangelegenheit“, sagt Dehnert dem bt.

Die Lesung sei eine spontane Idee gewesen, die sich dann immer weiter verselbstständigt habe. Das Event steht unter dem Motto Lesen für den guten Zweck. „Wir wollen als Verein aktiv sein, so gut es die Situation eben zulässt“, unterstreicht Dehnert. Er hofft auf reges Interesse an der Lesung. Die findet am Samstag ab 17:00 Uhr in der Zamirhalle in der Eduard-Bayerlein-Straße 8 statt.

Lesung in Bayreuth: Diese Autoren sind dabei

Der Bayreuther Mundartdichter Reinhold Hartmann und die Bayreuther Krimiautorin Anja Haugg werden aus ihren Werken vorlesen. Auch Dehnert selbst, ein begeisterter Autor einer Mischform aus Prosa, Lyrik und Drama, wird vorlesen. Als besonderen Gast freut Dehnert sich auf Christl Fischer. Mit ihrer „Sagenhaftes Bayern“-Reihe erreicht sie ein großes Publikum im gesamten süddeutschen Raum.

Andere Fluthelfer aus Bayreuth haben für ihre Hilfsaktion zu Gunsten der Flutopfer sogar prominente Unterstützung erhalten.