Streik

Der nächste Streik in Bayreuth: Mitarbeiter fordern mehr Geld

Gegen 4:30 Uhr am Mittwoch (7.10.2020) begann ein weiterer Streik in Bayreuth. Die Mitarbeiter der Bayernland AG Bayreuth versammelten sich vor den Toren des Betriebsgeländes zum Warnstreik – sie wollen mehr Geld. 

Der nächste Streik in Bayreuth: Am Mittwochfrüh (7.10.2020) haben etwa 100 Mitarbeiter des Milchhofs gestreikt. Es geht um mehr Geld. Im Landkreis Bayreuth wird gestreikt. Auch hier fordern die Mitarbeiter mehr Geld.

Warnstreik in Bayreuth

„Wir haben heute mit ungefähr 100 Mann einen Warnstreik hingelegt“, sagt Miroslav Schramek. Er ist der Betriebsratvorsitzende der Bayernland AG Bayreuth. Der Grund: Die Mitarbeiter wollen mehr Geld. „Wir haben in der Corona-Zeit viel mehr produziert als davor“, erklärt Schramek. „Die Beschäftigten haben Samstags und Sonntags gearbeitet und teilweise 14-15 Tage mehr gearbeitet wie es sein soll.“ Dadurch sei die Belastung bei Mitarbeitern mit schulpflichtigen Kindern sehr groß gewesen, da diese sich noch mit dem Homeschooling beschäftigen mussten.

„Wir haben dafür gesorgt, dass die Regale im Einzelhandel immer gefüllt sind. Deshalb kämpfen wir für eine anständige Lohnerhöhung“, erklärt Schramek. Deswegen fordern die Arbeitnehmer sechs Prozent mehr Gehalt. „Das bedeutet mindestens 190 Euro mehr für die unteren Stufen und 125 Euro mehr für die Azubis.“ Der Arbeitgeber will jedoch nur 1,5 Prozent mehr zahlen. Das sei zu wenig, finden die Mitarbeiter.

Milchwirtschaftsmitarbeiter wollen mehr Geld

Gestreikt wurde von 4:30 Uhr bis 7:30 Uhr. „Wir sind mit drei Mann um 2 Uhr in den Betrieb gekommen, um die Beschäftigten darauf vorzubereiten“, sagt der Betriebsratsvorsitzende. Die Bayernland AG Bayreuth sei nicht der einzige Betrieb in der Milchwirtschaft der heute streikt. „Es streiken noch weitere Betriebe. Die vergangenen Tage haben schon 13 Betriebe gestreikt.“ Am Donnerstag (8.10.2020) stünden in Fürstenfeldbruck die nächsten Tarifverhandlungen an. „Wenn der Arbeitgeber uns kein konkretes Gegenangebot macht und nicht verhandlungsfähig ist, werden wir in den nächsten Runden natürlich wieder mit Streiks reingehen“, erklärt Schramek. Vor ein paar Tagen hat ver.di in einer Sitzung des Bayreuther Stadtrats mächtig Krach gemacht.

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler