Kliniken

Corona-Patienten auf der Intensivstation: Immer mehr belegte Intensivbetten in Bayreuth und Kulmbach

Die Intensivstationen in Bayern füllen sich. Der Anteil der Corona-Patienten steigt ebenso. Gibt es in Kliniken in Bayreuth und Umgebung noch freie Intensivbetten?

  • Krankenhausampel in Bayern spring auf Gelb
  • immer mehr Corona-Patienten auf Intensivstationen in Bayern
  • freie Intensivbetten werden weniger

Intensivstationen in Bayern melden immer mehr Patienten. Auch die Zahl der Corona-Patienten steigt. Am Samstag springt die Krankenhausampel in Bayern mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf „gelb“.

Wie ist die Situation auf den Intensivstationen in Bayreuth und Umgebung? Das bt hat in den Krankenhäusern nachgefragt

Krankenhausampel in Bayern springt auf „gelb“

In Bayern infizieren sich zusehends mehr Menschen mit dem Coronavirus. Das macht sich auch auf den Intensivstationen der Krankenhäuser bemerkbar. Diese verschärften Corona-Regeln hat Markus Söder am Mittwoch (3. November) verkündet. 

Am Donnerstagmorgen (4. November) sind laut Bayerischem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) 488 Betten mit Corona-Patienten belegt. Am Tag davor waren es noch 458 Patienten.

Das gilt ab Samstag (6. November) in Krankenhäusern in Bayern:

Die Krankenhausampel schaltet auf „Gelb“ um, wenn über 450 Intensivbetten in Bayern belegt sind. Bisher galt für gelbes Licht: 1.200 Corona-Patienten in Krankenhäusern (nicht nur Intensivstation).

Intensivstationen in Bayreuth: so viele Corona-Patienten gibt es aktuell

Insgesamt gibt es am Klinikum Bayreuth 51 Intensivbetten. Das geht aus dem Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) am Donnerstagmorgen hervor. Bei Bedarf können 30 weitere Intensivbetten dazukommen. Der Pressesprecher des Klinikums teilt auf bt-Anfrage mit, dass sich derzeit 24 Corona-Patienten in medizinischer Behandlung befänden. Vier davon auf der Intensivstation. Zwei Patienten werden künstlich beatmet (Stand: Donnerstag, 04. November).

Am 1. Oktober wurden nach Angaben des Klinikums noch  ein Patient intensiv behandelt, am 15. Oktober waren es drei. Dann kommt eine ebenso interessante wie beunruhigende Aussage: „Ein limitierender Faktor ist das Fachpersonal“ schränkt der Pressesprecher bei der Behandlung von Covid-Patienten ein.

Relativ entspannt ist die Situation laut DIVI aktuell an der Sana Klinik Pegnitz. Die Intensivstation des kleinen Hauses umfasst sieben Betten. Lediglich zwei sind aktuell belegt, davon kein Corona-Patient.

Intensivstation Klinikum Kulmbach: Betten „gut belegt“

Am Klinikum Kulmbach gibt es regulär 25 Intensivbetten. Am Donnerstagmorgen werden laut Geschäftsführerin Brigitte Angermann zwei Corona-Patienten im Haus behandelt. Am Vortag gab es einen weiteren Corona-Todesfall im Kreis Kulmbach. „Konstant zwei Intensivpatienten mit Corona gibt es seit Anfang dieser Woche“, sagt Angermann auf bt-Anfrage. Anfang oder Mitte Oktober habe es maximal einen Patienten gegeben.

Die anderen Intensivbetten sind allerdings auch „gut belegt“. Eine konkrete Zahl nennt Angermann nicht. Bei Bedarf könne man im Klinikum Kulmbach zwei weitere Intensivbetten für Corona-Patienten aufstocken. Auch interessant: So viele Intensivpatienten beherbergten Kliniken der Region im April während der dritten Corona-Welle.