Coronavirus

Nationaler Impfplan gegen Corona: Das sind die ersten Infos aus dem Impfgipfel in Berlin

Am Montag (1.2.2021) hat in Berlin ein bundesweiter Impfgipfel stattgefunden. Das sind die ersten Ergebnisse. 

„Es war wichtig, eine ehrliche Bestandsaufnahme zu machen“, sagt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zum Impfgipfel am Montag (1.2.2021). Eine erste Pressekonferenz ist vor wenigen Minuten zu Ende gegangen. Auch das ist am Montag bekannt geworden: Große Corona-Lockerungen wird es ab dem 14. Februar nicht geben, wenn es nach Markus Söder (CSU) geht.

Impfgipfel in Berlin: Garantie auf Verlässlichkeit der Lieferungen gibt es nicht

„Es war eine sehr nüchterne Analyse“, sagt Markus Söder am Montagabend (2.1.2021) im ARD-Sepzial zum Impfgipfel. „Wir wissen aber, dass im Laufe des Jahres genug Impfstoff kommt.“ Andere Länder außerhalb der EU würden schneller bestellt und bezahlt haben. „Das hilft uns jetzt aber nicht.“ In punkto des neuen Impfstoffs von AstraZeneca sagt Söder, dass er hierzulande in Deutschland weiter für nicht geeignet für Menschen über 65 gesehen wird.

„Die Hersteller haben, alleine weil es den Impfgipfel gegeben hat, (…) höhere Zusagen gegeben.“ Es sei noch viel Arbeit aber man sei guter Dinge.

Das bt berichtet am Dienstag (2.1.2021) ausführlich über die geplante Pressekonferenz zum Thema.

Bayreuther Tagblatt - Raphael Weiß

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Raphael Weiß