Zuletzt aktualisiert am

Neubau

Neues, ambitioniertes Wohngebiet in Bayreuth: Hier liegen die Pläne aus

Was plant die Stadt Bayreuth für das neue Misch- und Wohnquartier Kreuzstein? Zu dieser Frage können sich die Bürger aktuell selbst ein Bild machen.

Das Misch- und Wohnquartier Kreuzstein soll neu bebaut werden. Wie und was geplant wird, können interessierte Bürger aktuell im Rathaus einsehen.

Wie die Stadt Bayreuth in einer Pressemitteilung informiert, werden derzeit die planungsrechtlichen Grundlagen für die neue Bebauung geschaffen. Im Stadtplanungsamt liegt ab Montag, 15. August 2022, der diesbezügliche Bebauungsplanentwurf mit weiteren umweltbezogenen Informationen aus.

Pläne für Misch- und Wohnquartier Kreuzstein liegen im Rathaus Bayreuth aus

Die Planungsunterlagen können bis zum 29. September 2022 im Neuen Rathaus, Luitpoldplatz 13, Öffentliche Planauflage (9. Obergeschoss), während der allgemeinen Dienststunden – Montag, Dienstag und Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, Mittwoch von 8 bis 18 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr – eingesehen werden.

Die Unterlagen stehen während der Auslegungsfrist auch online auf der Homepage der Stadt (Rubrik „Rathaus, Bürgerservice“ > „Planen, Bauen“) zur Verfügung. Lesen Sie auch: Grundsteinlegung für neue Wohnungen in der Unteren Rotmainaue in Bayreuth.




Wohnungen, Kita und Geschäftsräume geplant

Im Zuge der Umstrukturierung hat die Firma Zapf die Produktion von Betonfertigteilen aus Bayreuth verlagert. Auch die Firma Ehl hat ihre Stein-Produktion auf dem Gelände eingestellt.

Das Areal soll nun in ein neues Misch- und Wohnquartier umgestaltet werden. Für letzteres sind Gebäudeblöcke mit Innenhöfen vorgesehen. Der nördliche Gebäudeblock beinhaltet eine Kita mit einer Kapazität von bis zu vier Gruppen. Entlang der Nürnberger Straße wiederum soll ein Mischgebiet entstehen.

Neue Radweganbindung und Grünflächen

Mit Blick auf die Gewässerökologie und das Stadtklima ist eine Aufwertung und Vernetzung des Grünkorridors zwischen der Dr.-Konrad-Pöhner-Straße und dem Glasenweiher vorgesehen. Dies soll vor allem mit der Freilegung und Strukturverbesserung des Tapperts erreicht werden. Hierdurch entsteht eine Parklandschaft, die durch den offenen Wasserlauf und angrenzende Wiesenflächen geprägt sein wird.

Ziel ist ein zusammenhängendes System an privaten und öffentlichen Freiflächen, die die bestehenden Strukturen integrieren und neue Verbindungen schaffen. Die Anbindung an das örtliche und überörtliche Radwegenetz wird in den neu geschaffenen Grünzug gelegt.

Fragen zur Planung möglich

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung Ende Juli der vorliegenden Planung zugestimmt und die Verwaltung mit den weiteren planungsrechtlichen Schritten beauftragt.

Während der Auslegungsfrist besteht die Gelegenheit, sich zur Planung zu äußern und sie zu erörtern. Fragen können telefonisch oder per Mail gestellt werden. Wer die Planung in der Öffentlichen Planauflage persönlich einsehen und erörtern möchte, wird gebeten, vorher einen Termin unter der Tel. 0921/25-1660 zu vereinbaren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes stehen für Auskünfte montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und bei Bedarf am Nachmittag zur Verfügung.