Polizei

Oberfranken: Mann tritt Polizist in den Schritt und beleidigt Rettungskräfte als „Hurensöhne“

Am sehr frühen Mittwochmorgen (10.3.2021) hat ein Mann in Selb sich mit allen Kräften gegen eine Routinekontrolle gewehrt. Er zwickte die Polizisten, trat einem der Beamten mit seinem Knie in den Schritt und beleidigte die Einsatzkräfte unter anderem als „Hurensöhne“.

Mittwochnacht (10.3.2021) wollten Polizisten einen Fußgänger in Selb kontrollieren. Das gefiel diesem jedoch nicht, weswegen er die Flucht ergriff.

Wettrennen mit der Polizei in Oberfranken

Gegen 2:15 Uhr entdeckten die Beamten einen 45-Jährigen der in der Robert-Koch-Straße an der Ecke zur Hanns-Braun-Straße in Selb unterwegs war. Als sie ihn ansprachen, rannte er jedoch einfach davon. Er kam allerdings nicht weit, berichtet die Polizei. Denn nach etwa 200 Metern hatten die Polizisten den 45-Jährigen eingeholt und stellten ihn.

Nur wenige Stunden später brannte in Oberfranken ein Wohnhaus. Die Feuerwehr musste die Bewohner aus den Flammen retten. 

Mann erwischt Polizisten mit Knie im Genitalbereich

Bei der anschließenden Überprüfung war der Mann allerdings recht wortkarg. So machte er weder Angaben zu seiner Person, noch antwortete er darauf, warum er von den Polizisten davongerannt war. Schließlich ging der 45-Jährige dann sogar auf einen der eingesetzten Beamten los, weshalb ihn die Polizisten dann zu Boden bringen mussten.

Dort leistete er Widerstand gegen die Beamten, indem er versuchte, sich aus deren Griffen zu befreien. Dabei zwickte er die Polizeikräfte stetig. Weiterhin erwischte er mit einem seiner Knie einen Polizisten im Genitalbereich. Trotzdem brachten die eingesetzten Beamten den 45-Jährigen schnell unter Kontrolle. Dabei blieben sie glücklicherweise unverletzt.

Vor einer Obdachlosenunterkunft in Bayreuth hat erst kürzlich ein Mann randaliert und Polizisten unentwegt mit Kraftausdrücken beleidigt.

Selber beleidigt Rettungskräfte als Hurensöhne

Da der Mann den eingesetzten Polizisten den Eindruck vermittelte, als befände er sich in einem psychischen Ausnahmezustand, wurde er in einem lokalen Bezirkskrankenhaus untergebracht. Die Beamten konnten nicht ausschließen, dass er sich oder jemand anderen noch gefährden würde. Im Rahmen des Transports dorthin verteilte der 45-Jährige noch großzügig diverse Beleidigungen, wie Hurensöhne und Hure.

Betroffen hiervon waren sowohl die eingesetzten Polizeibeamten, aber auch die hinzugerufenen Kräfte des Rettungsdienstes. Gegen den 45-Jährigen wird deswegen nun wegen diverser Delikte, unter anderem Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, ermittelt.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion