Polizei

Tierquälerei – Hundewelpen erneut illegal in Oberfranken transportiert

Erneuter Fall von geschmuggelter Welpen in Oberfranken. Die Grenzpolizei hat am Sonntag (2.5.2021) einen illegalen Transport aufgedeckt.

Wieder werden Hundewelpen durch Oberfranken geschmuggelt. Wieder deckt die Grenzpolizei den illegalen Transport auf. Dieses Mal am Sonntag (2. Mai) auf der A93 bei Selb. Erst Anfang März sorgte ein anderer Schmuggel von Hundewelpen für Empörung.

Illegaler Transport von Hundewelpen in Oberfranken aufgedeckt

Erneut ziehen die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb einen illegalen Transport von Hundewelpen aus dem Verkehr. Am Sonntagmittag erweckt ein Kleintransporter mit bulgarischer Zulassung auf der A93 bei Selb die Aufmerksamkeit einer Schleierfahndungsstreife der Grenzpolizeiinspektion Selb. Bei der anschließenden Kontrolle entdecken die Beamten im Kofferraum des Transporters in zwei Hundeboxen zwei Zwergspitzwelpen.

Illegale Hundewelpen: Impfdatum manipuliert

Bei der Überprüfung der Papiere für die Hundewelpen ergeben sich Zweifel an deren ordnungsgemäßen Ausstellung. Der zuständige Veterinär vom Landratsamt Wunsiedel kommt zum Ort der Kontrolle. Er stellt fest, dass die Welpen vor dem Chippen gegen Tollwut geimpft wurden. Das ist nach EU-Recht verboten. Zudem wurde bei einem Ausweis das Impfdatum manipuliert. Das Impfdatum wurde vorgezogen, um die drei Wochenfrist für die Einreise vorzutäuschen.

Hundewelpen kommen zwecks Quarantäne ins Tierheim

Die Hundewelpen werden auf Anordnung des Veterinärs sichergestellt und zwecks Quarantäne in einem Tierheim untergebracht. Der 30-jährige Fahrer erhält eine Anzeige wegen Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Tiergesundheitsgesetz.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion