Polizei

Unfall in Bayreuth: Zwei Verletzte, eine Person im Auto eingeschlossen und Notarzt vor Ort

Bei einem Unfall zweier Autos am Freitag (05.11.2021) an der Rollwenzelei in Bayreuth musste eine verletzte Person von der Feuerwehr befreit werden.

Bei einem Unfall am Freitagmorgen in Bayreuth (5. November) wurden zwei Personen verletzt. Eine musste von der Feuerwehr aus dem stark beschädigten Auto befreit werden.

Der Unfall ereignete sich gegen 08:30 Uhr an der Kreuzung der Königsallee mit er Rollwenzelei.

Bayreuth: Verletzter nach Unfall in Auto eingeschlossen

Am Freitag gegen 08:30 Uhr kam es in Bayreuth zu einem Zusammenstoß von zwei Autos an der Kreuzung Königsallee/Kemnather Straße auf Höhe der Rollwenzelei. Das berichtet die Polizei Bayreuth. Eine Stunde zuvor wurde bei einem Unfall auf dem Hohenzollernring eine Frau von einem Bus gegen eine Ampel geschleudert und schwer verletzt.

Entgegen einer anderen Meldung gab es keine vier, sondern nur zwei Leichtverletzte. Zwei weitere Personen wurden an der Unfallstelle medizinisch untersucht, haben sich jedoch nicht verletzt. Eine Person war verletzt im Fahrzeug eingeschlossen und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Das berichtet die Freiwillige Feuerwehr Bayreuth.

Hierfür wurde die Fahrertür mit hydraulischem Rettungsgerät entfernt und die Person anschließend mittels Spineboard schonend aus dem Fahrzeug gehoben und auf eine Trage umgelagert. Des Weiteren wurden die Fahrzeugbatterien abgeklemmt und die Fahrbahn gereinigt. Bis zum Abtransport der Unfallfahrzeuge war die Königsallee vollständig gesperrt, der Verkehr wurde durch die Feuerwehr umgeleitet.

Unfall in Bayreuth: Notarzt an der Rollwenzelei vor Ort

Nach ca. einer Stunde war der Einsatz beendet. Insgesamt waren 23 Feuerwehrkräfte der Abteilungen Ständige Wache, Löschzug Ost und Aichig angerückt. Der Rettungsdienst war vorsorglich mit mehreren Rettungswagen, einem Notarzt und dem Einsatzleiter Rettungsdienst im Einsatz. Auch die Polizei war mit mehreren Streifenwagen vor Ort.

Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizei auf ca. 35.000 Euro. Einen Tag zuvor wurde ein Kurier eiliger Arzneimittel in Oberfranken bei einem Unfall von der Straße katapultiert und schwer verletzt.