Zuletzt aktualisiert am

Wetter

Spätsommer ab September: Es wird wieder warm und sonnig

Wie wird das Wetter im Herbst? Wird es heiß oder droht gar ein früher Winter? Ein Experte weiß, wie es von September bis November wird.

Der Sommer war in den letzten Wochen kühl und verregnet. Ab dem 1. September ist der kalendarische Herbstbeginn – die Prognosen sehen auch hier nicht rosig aus.

Anzeige
AD easyApotheke Bayreuth - Werbeaktion 2022/01

Diplom-Meteorologe Dominik Jung gibt eine Prognose für das Herbstwetter in Deutschland.

Wetter im Herbst: Spätsommer ab September

Wetter-Experte Dominik Jung erklärt: „Der Spätsommer startet in den kommenden Tagen voll durch“ Dominik Jung, erklärt der Experte.

Und dass, obwohl  am 1. September der kalendarische Herbst beginnt. „Die Temperaturen steigen auf 25 Grad und teilweise auch darüber“

Wetter im September: Erst unterkühlt, dann spätsommerlich

Die letzten beiden Augusttage bleiben laut Jung vorerst „feucht und unterkühlt“. Vor allem Osten und Südosten Deutschlands bleibt es regnerisch. Bayreuth und Oberfranken liegen in diesem Regenband. Bis Mittwoch seien 30 bis 50 Liter Regen pro Quadratmeter möglich.

Ab Mittwoch gilt: „Der Spätsommer meint es ernst.“ Besonders freundlich wird das Wetter im Norden und Westen, wenn wärmere Luftmassen aus Südwesteuropa nach Deutschland strömen. So fällt in der ersten Septemberwoche wenig bis gar kein Regen. Die Temperaturen steigen auf spätsommerliche 20 bis 25 Grad. Die halten sich bis Mitte September, sagt Jung voraus.

Im weiteren Monatsverlauf wird der September nicht zu kühl und nicht zu warm: Es wird herbstlich, bleibt dabei aber kühler als zurückliegende September. Ein „völlig normal temperierter September“ steht uns bevor.

So wird das Herbst-Wetter im Oktober und November

Für den Oktober sagt Jung fast schon klassisches Herbst-Wetter voraus. Es wird herbstlich mild, kann aber auch vereinzelt auffrischen. Es sind keine großen Ausreißer bei den Temperaturen zu erwarten – weder nach oben, noch nach unten.

Im November geht es ähnlich weiter.  Er ist ein halbes bis ganzes Grad zu warm angekündigt für weite Teile Europas. Aktuelle Vorhersagen deuten nicht auf Wintereinbruch im November hin.

Regen soll im Herbst nur eine untergeordnete Rolle spielen. Laut des Meteorologen wird der Herbst ingesamt „weder zu nass, noch zu trocken.“