Zuletzt aktualisiert am

Tiere

Tierheim Bayreuth „schockiert“: Katze in Bayreuth in Transportbox ausgesetzt

Das Tierheim Bayreuth machte am Dienstag, 23. August 2022, eine unschöne Entdeckung vor dem Eingangstor. Jemand hatte eine Katze ausgesetzt.

Vor dem Tierheim Bayreuth wurde in der Nacht zum 23. August 2022 ein Tier in einer Transportbox ausgesetzt. Das teilt das Heim auf seiner Facebook-Seite mit.

Vermutlicherweise handle es sich um eine Katze.

Katze vor Tierheim Bayreuth ausgesetzt

Als die Mitarbeiter des Tierheims am Dienstagmorgen zum Heim kamen, fanden sie allerdings nicht das Tier, sondern lediglich die offene Box auf, heißt es in dem Facebook-Post. Wer etwas gesehen hat oder einen anderen Hinweis für das Tierheim hat, soll sich unter der 0921/62634 melden. Lesen Sie auch: In Kulmbach wurden zwei Katzenbabys bei über 30 Grad ausgesetzt.

Auch könnte es sein, dass man in der Nähe des Tierheims eine verstörte oder orientierungslose Katze auffindet. Dann solle man das Tierheim ebenfalls kontaktieren. Das Heim ist auch per E-Mail unter info@tierheim-bayreuth.de erreichbar.

Keine Videoaufzeichnung

In den Kommentaren stellt ein Nutzer die Frage, ob das Tierheim nicht über eine Überwachung verfüge. Darauf antwortet das Tierheim, dass nur das Gelände mit der Kamera abgedeckt werde. Die Box wurde jedoch außerhalb des Grundstücks abgestellt.

Eine weitere Nutzerin weist außerdem darauf hin, dass die Folge hiervon nur wäre, dass Tiere künftig irgendwo anders ausgesetzt würden und nicht mehr vor Tierheimen.




Tierheim ist schockiert

Gegenüber inFranken sagt die leitende Tierpflegerin Ivonne Schug, die aufgrund der sich in der Box befindlichen Schälchen mit Wasser und Trockenfutter von einer Katze ausgeht, dass das Tier wahrscheinlich in der Box rumgetobt und die Klappe mit Gewalt geöffnet habe.

Aktuell versuche man alles, um das Tier zu finden, denn die Katze kenne sich nicht aus, brauche Futter und wisse auch nicht, was mit ihr geschieht. In der Hoffnung, dass die Katze nachts noch einmal wiederkommt, werde das Tierheim, so Schug bei inFranken, eine Lebensfülle aufstellen. Den meist bleiben Katzen noch ein bis zwei Nächte bei ihrem Aussetzungsort.

„Ich verstehe diese Leute nicht“

Schug habe laut inFranken keinerlei Verständnis für derartiges Handeln. Doch zwei oder dreimal im Jahr komme es trotzdem vor. Haustiere aus diese Weise auszusetzen sei zwar strafbar, aber die Suche nach dem Täter bleibe meist erfolglos.

Offenbar sei es manchen Menschen peinlich, während andere sich wiederum die Kosten für Impfungen sparen wollen. „Ich verstehe diese Leute nicht. Es kostet nicht viel, und wenn man es schon nicht machen will, kann man dem Tier wenigstens einen Zettel mit Namen und Impfungen beilegen“, sagt Schug.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden