Corona-Virus

Neuer Lockdown in Deutschland: Die Ministerpräsidenten könnten morgen konkret werden

Am Donnerstag (18.11.2021) tagt die Ministerpräsidentenkonferenz. Booster-Impfungen werden ein Thema sein – vielleicht auch ein Lockdown.

Die Ministerpräsidenten aus den Ländern und Noch-Kanzlerin Angela Merkel treffen morgen zur Ministerpräsidentenkonferenz zusammen. Es wird fieberhaft nach einer Strategie zum Brechen der vierten Corona-Welle gesucht.

An den Booster-Impfungen wird in den Gespräch kein Weg vorbeigehen. Und auch das Thema Lockdown wird im Vorfeld nicht explizit ausgeklammert.

Lockdown und Booster-Impfungen bei der MPK

Die Spitzen aus Bund und Ländern treffen am Donnerstag (18. November) zusammen, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise zu beraten. Nach dem Willen der drei Ampel-Parteien sollte es keine Ministerpräsidentenkonferenz mehr geben. Doch die dramatische Lage der vierten Corona-Welle inmitten der Pandemie hat dieses Vorhaben durchkreuzt.

Die Inzidenzen steigen weiter, Beschlüsse werden erhofft. Wie die aussehen können ist jedoch unklar, da teilweise die Länder eigene Strategien in der Corona-Politik verfolgen. Auch flächendeckendes 2G und eine Impfpflicht könnten thematisiert werden.

Booster-Impfungen: bis Weihnachten die Hälfte der Bevölkerung

Wie in einem Strategiepapier des Kanzleramts steht, soll beim Boostern aufs Tempo gedrückt werden. Der Anteil der Auffrischungsimpfungen müsse deutlich steigen. Pro Woche sollen über 5,5 Millionen Menschen drittgeimpft werden. Bis Weihnachten sollen demnach nahezu 50 Prozent der Bevölkerung in Deutschland ihre Auffrischungsimpfung erhalten. Diese Quote reiche nach Expertenansicht um die vierte Corona-Welle zu brechen und den Umständen entsprechend ohne Notlage durch den Winter zu kommen.

Auch interessant: Bei den Booster-Impfungen hat die Stiko eine überraschende Empfehlung abgegeben.

Lockdown für Ungeimpfte denkbar – und auch für Geimpfte

Einen Lockdown kategorisch ausschließen will aktuell keiner der führenden Politiker. Entsprechend ist ein Lockdown weiter eine Option. Sollte dieser kurz und hart ausfallen, sind auch Geimpfte und Genesene nicht vor ihm gefeit. In besagtem Strategiepapier des Kanzleramtes soll ein kurzer, harter Lockdown ein Not-Schutzschalter sein, den Virologen weiter im Spiel halten sollen. Die Zahl potenzieller Neuansteckungen soll so signifikant sinken, so deren Argument.

Das Papier gibt aber keinen Hinweis darauf, ob dieser Lockdown nur für Ungeimpfte oder auch für Geimpfte gelten solle. Letzteres hat Markus Söder bisher kategorisch ausgeschlossen. Angesichts der grassierenden Corona-Pandemie rechnet Markus Söder nicht mit einem normalen Weihnachtsfest.