Müll

1. Mai: Stadt und Polizei rüsten auf

Zuletzt aktualisiert am

Das Bier ist kaltgestellt, die Bollerwagen stehen bereit. Morgen machen sich wieder Hunderte auf den Weg, um den 1. Mai zu feiern. Doch wo ziehen sie hin? Wie das Bayreuther Tagblatt bereits berichtet hat, bleibt die Anlaufstelle Nummer eins, der Festplatz in Mistelbach, gesperrt und die “Theta” hat zu.

Alkoholverbot in der Wilhelminenaue

Die Stadt Bayreuth ist gewappnet: Sollten die Maiwanderer nach Bayreuth ausweichen, hat sie Vorkehrungen getroffen. Die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt kontrolliert das Gelände der Wilhelminenaue am 1. Mai in regelmäßigen Abständen. Außerdem gilt für das ehemalige Gartenschaugelände striktes Alkoholverbot. Verstöße werden in allen festgestellten Einzelfällen konsequent als Ordnungswidrigkeit verfolgt, teilt die Stadt mit.

In den Abendstunden bis in die Nacht wird zusätzlich ein privater Sicherheitsdienst im Auftrag der Stadt auf dem Gelände nach dem Rechten sehen.

(Stadt Bayreuth)

Präsenz statt Verbot

Auch die Polizei rechnet damit, dass die Wanderer – da Mistelbach keine Option mehr ist – ins Stadtgebiet drängen. “Wir haben uns vorbereitet und uns personell auf Wandergruppen in der Stadt eingestellt”, sagt Polizeisprecher Harald Stadter. Die Beamten möchten aber keine Spielverderber sein. “Wir wollen niemandem verbieten, zu feiern oder jede Gruppe in der Wilhelminenaue kontrollieren.” Die Polizei wolle nur dann eingreifen, wenn es auch nötig ist. Wenn es die Maiwanderer also übertreiben, es zu laut wird oder gepöbelt wird, schreiten die Beamten ein. “Durch Präsenz wollen wir Tumult und Straftaten unterbinden”, sagt Stadter.

Das Chaos nach dem Feiern

Das Stadtgartenamt, das für die Pflege des Geländes der Wilhelminenaue zuständig ist, hat ebenfalls vorgesorgt. Bereits am 1. Mai wird eine extra engagierte Reinigungsfirma zwei Mal unterwegs sein, um Müll einzusammeln und das Gelände zu säubern, sagt Annegret Läkamp vom Stadtgartenamt Bayreuth.

Wir rechnen am 1. Mai mit einem deutlich größeren Ansturm.

(Annegret Läkamp, Stadtgartenamt Bayreuth)

Die Erfahrung habe gezeigt, dass gerade an schönen Tagen mehr Besucher kommen, die mehr Müll hinterlassen. Deshalb werden die Mitarbeiter des Amtes am 2. Mai zum großen Reinemachen in die Wilhelminenaue ausrücken.