Zuletzt aktualisiert am

Straßenbau

220.000 Euro für einen neuen Kreisverkehr in Bayreuth: Regierung von Oberfranken fördert den Straßenausbau

Die Regierung von Oberfranken fördert die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur. Dazu hat sie der Stadt Bayreuth eine Förderung in Höhe von 220.000 Euro für den Bau eines Kreisverkehrsplatzes an der Kreuzung Königsallee-Ochsenhut-Eremitenhofstraße bewilligt.

Die Stadt Bayreuth bekommt von der Regierung von Oberfranken 220.000 Euro für einen Kreisverkehr an der Kreuzung Königsallee-Ochsenhut-Eremitenhofstraße. Der alte Straßenknotenpunkt soll erneuert werden. Hier gibt es den aktuellen Überblick über die Umleitungen und Straßensperrungen in Bayreuth.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Regierung von Oberfranken fördert den Straßenausbau in Bayreuth

Die Stadt Bayreuth baut den veralteten Knotenpunkt zu einem Kreisverkehr um, damit die Eremitenhofstraße in Zukunft besser angebunden ist. Außerdem sollen die Fußgänger sicher geführt und der Verkehr aus Richtung Seubitz besser geleitet werden.

Gesamtkosten des Bayreuther Kreisverkehrs betragen 750.000 Euro

Dafür bewilligte die Regierung von Oberfranken nun eine Förderung in Höhe von 220.000 Euro. Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 750.000 Euro, von denen rund 360.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 220.000 Euro bedeutet einen Fördersatz von 61,1 Prozent. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Der neue Kreisverkehr befindet sich bereits im Bau und soll nach Fertigstellung dem Verkehr ab Dezember 2020 zur Verfügung stehen. Ebenfalls im Dezember fertig sein, sollen die 16 Reihenhäuser für Familien in Bayreuth.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion