Zuletzt aktualisiert am

Unfall

A9: Auto nach Unfall bei Bayreuth komplett niedergebrannt – Fahrer war eingeschlafen

Bei Bad Berneck im Landkreis Bayreuth ist in der Nacht auf Donnerstag (1. April 2021) auf der A9 ein Mann am Steuer eingeschlafen. Er krachte in das Heck eines Lkw. 

In der Nacht auf Donnerstag (1.4.2021) hat es auf der Autobahn A9 im Landkreis Bayreuth in Fahrtrichtung Berlin einen Auffahrunfall gegeben. Nach einem Frontalzusammenstoß in Oberfranken hat es kürzlich Verletzte gegeben.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Update vom 1. April um 13:10 Uhr: Autofahrer im Kreis Bayreuth am Steuer eingeschlafen – Auto brennt nieder

Die Feuerwehr Bindlach berichtet vom Unfall in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf der A9: Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Auto bereits komplett in Flammen.

Unter Atemschutz löschten die Feuerwehrleute der Feuerwehr Bindlach den Brand dann ab. Das Tanklöschfahrzeug stellte dabei die Reserve des Löschwassers sicher. Die Feuerwehr Altdrossenfeld sicherte derweil die Einsatzstelle mit ihrem Anhänger zur Verkehrssicherung ab. Die Autobahn musste kurzzeitig komplett gesperrt werden.

Für die Dauer der Bergungsarbeiten wurde die Unfallstelle ausgeleuchtet. Gegen 1 Uhr war der Einsatz dann beendet.

Meldung vom 1. April um 8:24 Uhr: Autofahrer schläft im Kreis Bayreuth am Steuer ein – Pkw gerät nach Unfall in Vollbrand

Ein 62-jähriger Fahrzeugführer aus dem Raum Nürnberg ist mit seinem Auto auf das Heck eines vorausfahrenden Lastwagens aufgefahren. Der Pkw geriet daraufhin in Brand und stand bis zum Eintreffen der umliegenden Feuerwehren im Vollbrand.

Der Autofahrer (62) konnte sein Fahrzeug vor Beginn des Brandes verlassen und blieb unverletzt. Als Grund für das Auffahren gab der Mann an, dass er während der Fahrt eingeschlafen sei. Während der Lösch- und Bergungsarbeiten war die Fahrbahn in Fahrtrichtung Berlin teilweise vollgesperrt.

Gegen den 62-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion