Zuletzt aktualisiert am

Arbeitsmarkt

Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof: So steht es auf dem regionalen Arbeitsmarkt in der Corona-Pandemie

Am Montag (11.1.2021) hat die Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof über die Auswirkungen von Corona auf den regionalen Arbeitsmarkt informiert.

Das Jahr 2020 und der Arbeitsmarkt in Stadt und Landkreis Bayreuth: Am Montag (11.1.2021) hat die Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof auf das vergangene Jahr zurückgeblickt und einen Ausblick auf 2021 gegeben. Thema Nummer eins dabei: die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt.
Ende letzten Jahres hatte hat die Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof von sinkenden Arbeitslosenzahlen berichtet. Außerdem gab es weitere Erkenntnisse.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof: Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt in der Region

Allgemein sei Oberfranken bisher besser durch die Krise gekommen als der Freistaat Bayern als Ganzes. Als wichtigstes Instrument dafür nennt Sebastian Peine, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof, die Kurzarbeit. Auch die wirtschaftlichen Gegebenheiten in der Region würden eine große Rolle für das Ergebnis spielen.

In der Region kommen etwa drei Arbeitslose auf eine Stelle. Der technische Ausdruck dafür nennt sich „Vollbeschäftigung“ oder eben nahe dran. Nun muss man wissen, dass die Statistiken der Agentur für Arbeit nur mit den ihr vorliegenden Zahlen rechnen: Die Arbeitslosenzahlen liegen zu 100 Prozent vor. Bei den offenen Stellen sind es nach Schätzungen der Agentur für Arbeit nur 50 Prozent davon.

„Vergleichsweise gut durch die Krise gekommen“ (Sebastian Peine, Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof)

Die Stadt Bayreuth liegt im Bayernweiten Ranking auf Platz 9 der kreisfreien Städte mit dem geringsten Zuwachs an Arbeitslosen im Zwei-Jahres-Vergleich. Das heißt: Es gab 2020 einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Vergleich zu 2018. Der fällt aber deutlich geringer aus als der vieler anderer kreisfreien Städte in Bayern. Ähnliches gilt für den Landkreis Bayreuth: „Der liegt deutlich unter dem bayerischen Durchschnitt“, sagt Sebastian Peine.

Markant sind die Monate April bis Juli: Anstieg der Arbeitslosigkeit und Anstieg der Kurzarbeiteranträge. Bis zum Jahresende 2020 haben sich die Anstiege aber wieder gelegt. „Im April hat der Anstieg der Arbeitslosen aus Erwerbstätigkeit einen dramatischen zugenommen“, erklärt Peine. Der sei aber geringer gewesen als im Vorjahresmonat. Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im Corona-Jahr sei allgemein positiver als erwartet gewesen.

Mangel an Fachkräften in der Region Bayreuth

„In ganz vielen Bereichen gibt es einen Mangel an Fachkräften“, erklärt Sebastian Peine. An oberster Stelle würden Arbeitskräfte in Gesundheit, Soziales und Pflege stehen. Dem Fachkräftemangel wolle man weiter aktiv begegnen.

Für das kommende Jahr werde an entsprechenden Qualifizierungsmaßnahmen nicht gespart werden. Rund 10 Millionen Euro seien mindestens dafür vorgesehen. Neu für 2021 werde sein, dass es auch präventive Beratungsangebote für Beschäftigte geben wird.

Kurzarbeit in der Region Bayreuth

Die Kurzarbeit war 2020 im Landkreis Bayreuth höher als in der Stadt. Im Vergleich zum bayerischen Durchschnitt wurde sie im Regierungsbezirk Oberfranken stärker genutzt. Das führt Peine auf den Fachkräftemangel gerade im verarbeitenden Gewerbe zurück. Kurz gesagt: Wer ausgebildete Kräfte als Mitarbeiter hat, die in einem eingespielten und funktionierendem Team erfolgreich arbeiten, gibt sie ungern her. Dafür gebe es schließlich das Instrument der Kurzarbeit auf dem Arbeitsmarkt immer noch, obwohl seit der Finanzkrise 2008 nicht nennenswert gebraucht.

Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof: Die Aussichten für 2021

Konkrete Prognosen könne es wegen der Unsicherheit in Sachen Corona nicht geben. Wie lange dauert der Lockdown? Wann sind große Teile der Deutschen geimpft? All das habe Auswirkungen auf die Situation auf den Arbeitsmarkt. Wenn alles gut läuft, dann erwarte er ab dem dritten Quartal 2021 einen Rückgang bei der Arbeitslosigkeit, so Peine abschließend.

Bayreuther Tagblatt - Raphael Weiß

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Raphael Weiß